Wichtiger Erfolg im Abstiegskampf

HANDBALL: HR-Frauen siegen in Bobenheim-Roxheim – Herren unterliegen HSG TSG/1. FC Kaiserslautern

Die Herren der Handball-Region (HR) Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim kassierten bei der HSG TSG/1. FC Kaiserslautern die zweite Saisonpleite. 31:36 (15:18) endete die torreiche Begegnung. Besser machten es dagegen die Damen. Sie gewannen ihr Auswärtsspiel beim SC Bobenheim-Roxheim nach einer famosen Leistung mit 29:15 (16:6) und landeten einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf.

Mit der mit Abstand besten Saisonleistung deklassierten die HR-Frauen das punktlose Schlusslicht Bobenheim-Roxheim in dessen eigener Halle. Schon nach zehn Minuten führte die HR mit 8:0. „Die Mädels waren von Anfang an voll konzentriert und haben alles perfekt umgesetzt“, lobte Daniel Neuner, der Sina Graf auf der Bank unterstützte. Das Schlusslicht fand gegen die starke Abwehr der Wölfinnen zu keinem Zeitpunkt der Partie ein Mittel. „Das war eine wirklich tolle Abwehrarbeit“, meinte Neuner. Nur 15 Gegentore sprechen eine deutliche Sprache. Trotz des deutlichen Vorsprungs ließ die Graf-Sieben nicht nach und spielte konzentriert weiter. So führte die HR nach 40 Minuten mit 22:9. „Wir haben das Tempo die ganze Zeit hochgehalten und wollten keine Zweifel am Sieg aufkommen lassen“, so Neuner. Selbst als Sina Graf ordentlich durchwechselte, um jeder Spielerin entsprechende Spielanteile zu geben, gab es keinen Bruch im Spiel. „Alle haben super gespielt und sich gegenseitig unterstützt“, freute sich Neuner. Am Ende bleibt ein wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenverbleib, da auch die HSG Trifels, punktgleich mit den Wölfinnen, doppelt punkten konnte.

Rückstand hinterher gelaufen„Kaiserslautern hat das gespielt, was wir erwartet hatten“, war HR-Trainer Johannes Finck nicht vom Auftreten der Westpfälzer überrascht. Trotzdem konnten die Herren das Spiel nicht für sich entscheiden. „Wir hatten gesundheitsbedingt zu viele Ausfälle, sodass die Sicherheit in der Abwehr nicht da war“, sagte Finck. Felix Selz konnte gar nicht spielen – Erek Heinz und Dimitri Kerber aufgrund starker Erkältungen nur sehr dosiert. Lediglich nach dem 1:0 durch Marc Kuhn lag die HR in Front. Den Rest des Spiels lief sie einem Rückstand hinterher. Nach 34 Minuten stand es 17:22, nach 43 Minuten 23:27.

Wenige Minuten waren nur noch zu spielen, als die HR auf 29:31 verkürzen konnte und die Chance hatte, das Spiel zu drehen. Ein Pfostentreffer und ein vergebener Strafwurf durch Erek Heinz spielten den Hausherren in die Karten. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. An der Gesamtsituation hat sich wenig verändert. Wir wussten, dass die nächsten beiden Spiele entscheidend sein werden“, ordnet Finck die Niederlage ein. Einen Wunsch hat er aber: „Wichtig ist, dass die Spieler in dieser Woche gesund werden.“ Schon seit Wochen ist das Training nur in Kleingruppen möglich.

Das A-Klassenteam der Damen war ebenfalls bei der HSG TSG/1. FC Kaiserslautern zu Gast. Auch sie fuhren nach der 19:26 (7:13)-Niederlage ohne Punkte nach Hause.

So spielten sie

Damen:
Steinbach, Koll; Johanna Ebel (8), Müller (7), Peter (4/1), Herrmann (3), Weil (2), Setzer (2), Maren Ebel (1), Richter (1), Gaßen (1), Rokita, Kohlmann, Graf.

Herren:
Löcher, Frey; Kuhn (11), Heinz (6/4), Besch (4), Junghanß (3), Seibert (2), Niclas Burton (1), Drude (1), Neuner (1), Samuel Boger (1), Elias Burton (1), Kerber.

Michael Hehn, Rheinpfalz vom 04.02.2020