Für eine Halbzeit reicht die Kraft

Handball: Erst konnten die Damen der Handball-Region (HR) Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim den Oberligisten SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam ärgern. Die Gäste führten mit 12:11. Am Ende setzte sich aber die Klasse des Favoriten durch. Durch das 14:26 ist die HR aus dem Pfalzpokal ausgeschieden.

EISENBERG. Spielertrainerin Sina Graf, am Donnerstag nur auf der Bank, forderte, dass ihre Mannschaft phasenweise mit dem Oberligateam aus der Südpfalz mithalten sollte. Die HR-Frauen übertrafen diese Erwartung und spielten eine starke erste Halbzeit. „Wir haben dem Favoriten Paroli geboten und keinen Respekt gezeigt. Das war richtig gut“, freute sich Graf. Das Publikum schaute nach knapp 20 Minuten verwundert auf die Anzeigetafel. Gerade hatte Sabrina Gaßen das 8:5 für die Wölfinnen erzielt. Eine Zeitstrafe für Lara Schwarz brachte die Gäste wieder heran. Nach dem Pausenstand von 11:12 erzielte die HR in der zweiten Hälfte nur noch drei Treffer. „Es war klar, dass die Südpfalz Tiger mehr wollten. Bei uns ließen Konzentration und Kondition nach. Das ist alles kein Weltuntergang“, sieht Graf lieber die positiven Dinge aus der starken ersten Hälfte. „Die Gäste haben es sich sicherlich leichter gegen uns vorgestellt und sind nach dem Spiel erleichtert nach Hause gefahren. Von daher haben wir unser Ziel erreicht“, bilanzierte Graf, die für das Spiel gegen Mundenheim am Sonntag „die vielen positiven Dinge und Motivation“ mitnehmen möchte.

So spielten sie:
Steinbach, Koll; Ebel (4), Daneke (4/2), Schwarz (2), Peter (1), Weil (1), Müller (1), Gaßen (1), Schafar, Setzer

Michael Hehn, Rheinpfalz vom 11.01.2020