Herren sorgen früh für klare Verhältnisse

Handball: Damen unterliegen bei Spitzenreiter TV Wörth deutlich mit 19:24 Toren

Die Spiele am Sonntag brachten die erwarteten Ergebnisse für die Handball-Region (HR) Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim. Die Herren gewannen ihr Heimspiel gegen die HSG Mutterstadt/Ruchheim 2 mit 33:19 (18:8) und verteidigten die Tabellenführung in der A-Klasse. Beim TV Wörth unterlag die Damenmannschaft dem Spitzenreiter mit 19:24 (4:12).

Die HR-Herren sorgten schon früh für klare Verhältnisse. Dimitri Kerber erzielte in der zwölften Minute schon das 9:1 gegen bis dahin überforderte Gäste. Da fiel es auch nicht weiter ins Gewicht, dass mit Erek Heinz und Niclas Burton zwei Spieler krankheitsbedingt passen mussten. Dafür war Elias Burton nach seinem Urlaub wieder zurück im Kader. „Es ist schade, dass wir uns nicht mit dem gesamten Kader richtig einspielen können“, bedauerte HR-Trainer Johannes Finck. Seine Mannen zeigten nichtsdestotrotz eine richtig klasse Leistung. Besonders stark von der Siebenmeterlinie war dabei Alexander Drude, der bei sieben Strafwürfen ohne einen einzigen Fehlversuch blieb. Zu keinem Zeitpunkt der Partie war der Sieg in Gefahr, zu deutlich war das Leistungsvermögen beider Teams. Nach 40 Minuten stand es 24:10, zehn Minuten vor dem Schlusspfiff 28:14. „Ich bin mit der Leistung der Spieler zufrieden, auch wenn das Ergebnis nicht über die Aufgaben, die wir noch haben, hinwegtäuscht“, meinte Finck. Stark auch, wie fair die Wölfe die Begegnung bestritten. Erst in den letzten beiden Spielminuten kassierten sie ihre einzigen Zeitstrafen.

Leistung der Frauen schwachWeniger erfolgreich war das Gastspiel der HR-Frauen beim Tabellenführer in Wörth. Lediglich vier eigene Treffer in der ersten Halbzeit zeigen deutlich, wo der Schuh drückte. „In den ersten 30 Minuten haben wir ein besseres Ergebnis weggeworfen“, monierte Trainer Sasa Ilic und wurde richtig deutlich: „Diese Leistung, insbesondere im Angriff hatte nur wenig mit Handball zu tun“. Die HR ließ sich von der giftigen Abwehr der Südpfälzerinnen den Schneid abkaufen. Erst in der zehnten Minute gelang Johanna Ebel der erste Treffer für ihre Farben. Einzig die solide Abwehrleitung verhindere ein Debakel. „Die Defensive funktionierte deutlich besser“, stellte Ilic fest. Was auch immer er seiner Mannschaft in der Halbzeitpause gesagt hat, es zeigte Wirkung. Wie verwandelt kamen die Wölfinnen aus der Kabine. „Da zeigten wir unser wahres Potenzial. Es war Bewegung im Spiel, womit wir Wörth vor Probleme stellen konnte“, erklärte Ilic. Nach dem Treffer von Myra Daneke zum 14:17 in der 45. Minute war die HR fast noch mal dran, konnte aber nicht mehr am Punktgewinn schnuppern. „Trotz der Niederlage gehen wir aufgrund der Leistungssteigerung mit einem guten Gefühl aus der Partie“, bilanzierte Ilic.

Chancenlos war die zweite Damenmannschaft in ihrem Spiel gegen den Tabellenführer TV Edigheim. Sie verloren mit 17:33 (6:19).

So spielten sie

Herren:
Löcher, Frey; Drude 13/7, Selz 6, Boger 4, Dhom 3, Kuhn 3, Kerber 2, Elias Burton 1, Seibert 1, Herzog.
Damen:
Steinbach; Ebel 5, Graf 4/1, Daneke 4/3, Rokita 2, Richter 2, Weil 1, Setzer 1, Peter, Schafar, Müller, Gaßen.

Michael Hehn, Rheinpfalz vom 26.11.2019