Wölfinnen können etwas durchatmen

Handball: Perfekter Spieltag für HR

Göllheim. Es war ein erfolgreicher Sonntag für die Handball-Region (HR) Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim. Zunächst besiegten die Damen die SG Lambsheim/Frankenthal mit 28:26 (13:13). Im Anschluss erledigten die Herren ihre Pflichtaufgabe gegen die SKG Grethen mit einem 40:29 (18:14) recht souverän.

Den Nordpfälzer Wölfinnen gelang ein ganz wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt. Mit 6:10 Zählern liegt die HR zwar noch auf dem vorletzten Tabellenplatz, aber das Mittelfeld der Pfalzliga liegt extrem dicht zusammen. Bis auf Platz vier sind es nur drei Punkte.

Der Sieg gegen die SG Lambsheim/Frankenthal war jedoch ein harter Kampf bis zur Schlusssekunde. Dabei sah es für die HR zu Beginn trotz Manndeckung gegen Johanna Ebel sehr gut aus. Nach zwölf Minuten führten sie mit 7:3, nach 19 Minuten noch 10:7. „Immer, wenn wir uns an unsere Taktik und an unseren Plan gehalten haben, hatten wir das Spiel absolut im Griff“, erklärte HR-Spielertrainerin Sina Graf. Nach dem Seitenwechsel war das Duell auf Messers Schneide, auch weil sich technische Fehler und unnötige Ballverluste bei den Gastgeberinnen häuften. 19:20 lagen die „Wölfinnen“ hinten, als diese ihre Deckungsformation änderten und den Gegner aus dem Tritt brachten. Etwa 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff beseitigte Carina Setzer alle Zweifel und brachte mit ihrem zweiten Treffer den Sieg unter Dach und Fach. „Ab und an standen wir uns selbst etwas im Weg. Der Sieg hätte durchaus um drei oder vier Tore höher ausfallen können“, bilanzierte Sina Graf.

Bei den Herren ist Erek Heinz kurzfristig mit Fieber ausgefallen, Felix Selz wurde geschont. Da mussten andere in die Bresche springen. Das taten sie auch – und wie: Dimitri Kerber, Marc Kuhn, Niclas Burton und Alexander Drude schossen die SKG Grethen fast im Alleingang ab. 36 der 40 HR-Treffer gingen auf das Konto des Quartetts, die auch deutlich öfter trafen als die komplette Gästemannschaft. „Die Stützen der letzten erfolgreichen Spiele mussten ersetzt werden, was uns auch ziemlich gut gelungen ist“, freute sich HR-Übungsleiter Johannes Finck. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr sah Finck aber immer wieder einige Abstimmungsprobleme, die die Gäste zum Teil gut ausnutzten und den Wölfen das Leben schwer machten.

„Wir waren nicht immer bereit, konzentriert zu spielen, was aber auch ein Stück weit normal ist, wenn man das Spiel von Beginn an im Griff hat“, berichtete Finck. Die Gäste probierten es mit wechselnden Manndeckungen gegen Dimitri Kerber oder Marc Kuhn, die allerdings ihre Wirkung verfehlten. „Sobald einer der beiden Raum hatte, haben wir das auch in der Kleingruppe gut gelöst“, lobte Finck, der mit seiner Mannschaft die Tabellenführung in der A-Klasse verteidigte.

Derweil unterlag die Zweite Damenmannschaft mit 22:34 (14:17) der SG Lambsheim/Frankenthal II und befindet sich nun in der unteren Tabellenhälfte der A-Klasse.

So spielten sie:

Damen:
Steinbach; Graf (9/4), Rokita (6), Johanna Ebel (5), Daneke (4), Weil (2), Setzer (2), Giehl, Kohlmann, Gaßen Maren Ebel, Richter.

Herren:
Löcher, Frey; Kerber (11), Kuhn (9), Niclas Burton (8), Drude (8/1), Seibert (2), Boger (2), Dhom, Neuner, Selz, Herzog.

Michael Hehn, Rheinpfalz vom 19.11.2019