Nordpfälzer Wölfe erbeuten einen Punkt

Handball: Herren der HR Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim nehmen aus Doppelspieltag ein Remis mit – Damen gewinnen in Assenheim souverän

EISENBERG. Einen Zähler konnten die Verbandsligaherren der Handball-Region (HR) Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim aus ihren beiden Spielen am Wochenende holen. Am Freitagabend spielten sie im Kellerduell bei der SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam 2 28:28 (15:15). In Hochdorf verloren sie am Sonntag mit 29:35 (17:17). Die HR-Damen gewannen derweil ihr Spiel bei der wSG Assenheim/Dannstadt/Hochdorf mit 26:18 (15:11).

Das Auswärtsspiel der „Nordpfälzer Wölfe“ war nichts für schwache Nerven. Führte die HR noch in der Anfangsphase, übernahmen kurz danach die Ottersheimer nach taktischen Umstellungen das Kommando und gingen ihrerseits in Führung. HR-Interimstrainer Johannes Finck war mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben eine geschlossene und gute Leistung gezeigt. Wir haben den starken Rückraum des Gegners immer wieder vor Probleme gestellt“.Nach dem Seitenwechsel führten die Gastgeber mit vier Treffern, aber die „Wölfe“ zeigten eine tolle Moral und lagen kurz vor Ende mit 28:27 in Front. Dann bekamen die Südpfälzer einen Strafwurf zugesprochen. Zu spielen waren noch fünf Sekunden. Nach dem Anpfiff ließ der Schütze die Zeit verstreichen und die Schiedsrichter gewährten nach Ablauf der Spielzeit noch den Siebenmeter, der zum Ausgleich führte. Dieses Vorgehen ist aber nicht regelkonform, da ein Wurf nach spätestens drei Sekunden auszuführen ist. „Deshalb haben wir gegen die Wertung des Spiels Einspruch eingelegt“, so Finck.

Schon zwei Tage später mussten die „Wölfe“ in Hochdorf beim Tabellenzweiten ran. Dabei zeigten sie eine couragierte Leistung und spielten nicht wie ein Schlusslicht. In der ersten Halbzeit war das mit jeweils nur einer Zeitstrafe sehr faire Spiel komplett ausgeglichen. Zwar scheiterte die HR alleine in den ersten vier Minuten fünf Mal freistehend am guten Keeper der Hochdorfer. Die Wölfe steigerten sich danach aber im Angriff. Vor allem Georg Ebel kam in der ersten Hälfte immer wieder erfolgreich zum Abschluss. Darauf stellten sich die Hausherren allerdings nach dem Seitenwechsel besser ein und machten es der HR deutlich schwerer, zu Torerfolgen zu kommen. Johannes Finck war trotz der Niederlage, die am Ende zwei, drei Tore zu hoch ausfiel nicht unzufrieden. „Vor der Rückrunde muss der Mannschaft nicht bange sein. Die Leistung war absolut in Ordnung“, so der Interimstrainer. Dass es nicht zu einem Punktgewinn reichte, lag aus seiner Sicht zum einen am Gegner, die sich nach der Pause steigerten und einen starken Torhüter in ihren Reihen wussten, aber auch daran, dass die HR nach der 20:18-Führung konditionell abbaute. Dies war sicherlich auch dem zweiten Spiel binnen drei Tagen geschuldet.

Mit nur sechs Minuspunkten verabschieden sich unterdessen die „Nordpfälzer Wölfinnen“ in die Winterpause. Damit liegen sie in der Verbandsliga mit dem TuS Dansenberg auf den beiden Aufstiegsplätzen. „Damit haben wir überhaupt nicht gerechnet. Das ist für uns aber eine schöne Überraschung und ein toller Abschluss des Jahres“, sagte HR-Spielertrainerin Sina Graf.

Beim Auswärtssieg in Dannstadt war es nur in den ersten 13 Minuten spannend. Nachdem die Gastgeberinnen zum 6:6 ausglichen, zog die HR das Tempo an und lag fortan stets in Führung. „Dieses Spiel war toll. Es hat einfach nur Spaß gemacht. Dass wir solch einen ungefährdeten Sieg einfahren, habe ich erhofft, aber niemals erwartet“, sagte eine glückliche Sina Graf nach Spielende. Die Abwehr stand sicher, im Angriff stimmten die Abläufe. Graf fand keinen Grund zum Klagen: „Wir hatten keine unvorbereiteten Einzelaktionen, wie noch letzte Woche im Spiel. Jede einzelne Spielerin hat wirklich sehr guten Handball gezeigt. Besonders freut es mich, dass wir jetzt mit einem guten Gefühl in die Pause gehen“.

Die Zweite Herrenmannschaft verlor ihr Auswärtsspiel bei der SKG Grethen mit 23:29 (13:18) und bleibt punktloses Schlusslicht der A-Klasse. Am Mittwoch steht das letzte Spiel in dieser Saison auf dem Programm. Anpfiff bei der dritten Mannschaft des TuS Dansenberg ist um 20.30 Uhr.

So spielten sie
Herren in Bellheim:
Kaiser, Griebe; Drude 7, Ebel 7/1, Kuhn 4, Heinz 3/2, Selz 2, Christian Wiehler 2, Yannick Boger 1, Weigel 1, Niclas Burton 1, Doll, Risser.
Herren in Hochdorf:
Kaiser, Griebe, Frey; Ebel 10, Heinz 5/4, Kuhn 4, Drude 3, Doll 2, Stark 2, Risser 1, Niclas Burton 1, Selz 1, Elias Burton.
Damen:
Steinbach; Graf 11/6, Stark 5, Herrmann 2, Schwarz 2, Ludwig 2, Ecker 2, Bornewasser 1, Koch 1, Vogel, Fattler, Setzer.

Michael Hehn, Rheinpfalz vom 18.12.2018