Sieg und Niederlage für HR-Akteure

Handball: Nordpfälzer Wölfe verlieren erneut – Damen besiegen Schlusslicht

EISENBERG.Zweimal gab es am Sonntag das Verbandsligaduell Handball-Region (HR) Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim gegen die HSG Lingenfeld/Schwegenheim. Die Nordpfälzer Wölfinnen gewannen ihr Spiel mit 29:14 (15:8). Die Herren der Handballregion verloren dagegen ihre Partie mit 27:31 (15:14).

Und täglich grüßt bei den Nordpfälzer Wölfen das Murmeltier. Wieder zeigten die HR-Herren guten Handball. Und wieder verließen sie das Feld mit leeren Händen. Eine Hiobsbotschaft musste die HR schon vor Spielbeginn verkraften. Trainer Patrick Dermody fiel erkrankt aus und wurde durch Abwehrchef Georg Ebel und dem verletzten Torhüter Daniel Griebe vertreten. „Wir haben uns im Vorfeld mit Patrick abgesprochen. Daraufhin haben Daniel und ich die Mannschaft gemeinsam eingestellt“, erklärte Ebel. Lange Zeit war dies auch erfolgreich. Nach einem 3:4-Rückstand lag in der ersten Hälfte nur die HR in Führung. Die Wölfe konnten sich allerdings nie mehr als mit zwei Toren absetzen.Nach dem Seitenwechsel erwischten die Wölfe den besseren Start und führten zunächst mit 19:15. „Leider hatten wir in dieser Phase einen kleinen Hänger“, sagte Ebel. Die Gäste nutzen die Schwächephasen der HR eiskalt aus und kamen zurück. Kurz vor Schluss führten die Südpfälzer mit 28:27. „Wir hatten dann einige blöde Ballverluste und haben in der Abwehr nicht mehr gut gearbeitet“, nannte Ebel die Gründe, weshalb die HR in der Schlussphase nicht mehr zulegen konnte. Ebel machte klar: „Es ist leider sehr schade, es hat am Ende aber einfach nicht gereicht“.

Der HR-Damentrainer Sasa Ilic erlebte von der Anfangsphase abgesehen einen relativ entspannten Nachmittag auf seiner Trainerbank. Das Schlusslicht aus Lingenfeld/Schwegenheim konnte nur in der ersten Viertelstunde einigermaßen mit der Handballregion mithalten. Dies lag, so Ilic, an den Versäumnissen der Wölfinnen in der Abwehr. Er sagte: „Der Anfang war zäh. Wir waren zu defensiv und haben die nötige Aggressivität vermissen lassen“. Dies änderte sich allerdings mit zunehmender Spieldauer. Die HR, die wegen einiger kranker und verletzter Spielerinnen nur mit einer Rumpftruppe auflaufen konnte, steigerte sich von Minute zu Minute. Auch ohne die angeschlagene Sina Graf, die nur bei Strafwürfen ins Spielgeschehen eingriff, zeigten die „Wölfinnen“ eine starke Angriffsleistung. „Wir wollten in der zweiten Halbzeit ganz sicher in der Abwehr stehen und durch schnelles Spiel zu einfachen Toren kommen. Das ist uns auch ganz wunderbar gelungen“, lobte Ilic sein Team. Mit nur drei Niederlagen beenden die Damen die Vorrunde im oberen Tabellendrittel. „Der Sieg war ein gelungener Schlussstrich unter eine überragende Hinrunde“, bilanzierte Sasa Ilic.

Die Zweiten Mannschaften der HR blieben am Sonntag ohne Punkte. Die Damenreserve unterlag dem SC Bobenheim-Roxheim II mit 26:30 (10:14). Das A-Klassen-Team der Herren verlor gegen die TG Oggersheim 2 trotz einer 13:12-Pausenführung noch mit 20:26.

So spielten sie
Herren:
Frey, Kaiser; Ebel 6, Heinz 5/2, Risser 4, Selz 4, Yannick Boger 3, Kuhn 3, Grum 1, Elias Burton 1, Doll, Niclas Burton, Christian Wiehler, Jan-Martin Wiehler.

Damen:
Steinbach; Schwarz 8, Stich 5, Graf 5/5, Stark 3, Peter 2, Ecker 2, Schafar 1, Vogel 1, Bornewasser 1, Setzer

Michael Hehn, Rheinpfalz vom 27.11.2018