Herzlich Willkommen...

...im Rudel der Nordpfälzer Wölfe.

Die HR Göllheim-Eisenberg freut sich, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben.


21.10.14 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

Trainingslager der mE- und mD-Jugend

Als Einstieg in die Herbstferien führte die mE- und mD-Jugend ein Trainingslager durch. Unter der Anleitung des Trainergespanns Steffi und Philipp Rogawski sowie Jürgen Dhom lagen die Schwerpunkte am Freitag auf Koordination und Stabilität. Am Samstag wurde intensiv an Pass- und Wurfübungen gearbeitet. Zwischendurch musste jeder Jungwolf noch eine Mutprobe absolvieren, die alle erfolgreich bewältigten. Am Sonntag wurde u. a. eine Einheit Fallwurfschulung absolviert. Zwischendurch gab es an allen Tagen immer wieder Spieleinheiten. Den Abschluss bildete ein Eltern-Kind-Turnier, bei dem die Kleinen den Erwachsenen zeigen konnten, was sie in den drei Tagen gelernt hatten. Und das war einiges. Ein besonderes Dankeschön geht von den Nordpfälzer Wölfen an den Wasgau-Markt, der das Trainingslager durch verbilligte Lebensmittel unterstützte. Ebenso möchte sich das Trainerteam bei den Eltern bedanken, die für eine hervorragende Betreuung um de sportlichen Teil herum sorgten.

17.10.2014 Rheinpfalz DR - Vorbericht von M. Hehn

Fotos vom Wochenende von Rainer Hartelt

Fotos vom Wochenende von E. Wadle

Ein besonderes Dankeschön geht von den Nordpfälzer Wölfen an Herrn Wadle, der am Wochenende einige Fotos der Gäste aus Rodalben schoss und uns diese zur Verfügung stellt.

14.10.2014 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

10.10.2014 Rheinpfalz DR- Vorbericht von M. Hehn

08.10.2014 Rheinpfalz DR- Spielbericht von M. Hehn

Pirmasenser Zeitung vom 06.10.2014

Kampf allein reicht nicht
Handball: TV Thaleischweiler unterliegt HR Göllheim-Eisenberg

Mit dem zweiten Heimsieg hat es beim Handball-Pfalzligisten TV Thaleischweiler nicht geklappt. Die Nordpfälzer Wölfe von der HR Göllheim-Eisenberg fielen in das Revier der Schwarzbach-Skorpione ein und raubten mit einem verdienten 26:23 (9:13)-Sieg in einem glänzend vorbereiteten Beutezug beide Punkte.

Thaleischweiler kämpfte, aber spielte zu bieder, um gegen die mit allen Wassern gewaschenen „Raubtiere” bestehen zu können. Die Leistung vom letzten Heimspiel konnte nicht erreicht werden. „Kämpferisch kann ich meiner Mannschaft nichts vorwerfen”, sprach TVT Trainer Björn Stoll den einzigen Pluspunkt an. Stoll hatte davor gewarnt, nicht nur den Aufsteiger zu sehen und sollte Recht behalten. Die Gäste spielten cleverer, homogener und mit der ganzen Trickkiste wie Einhängen und Stoßen, weil das die Schiedsrichter zuließen. Man musste sich fragen, wer hier der Aufsteiger ist. Die Göllheimer spielten nicht zimperlich, zogen ihre Spielzüge schnell durch und griffen schnell an, ohne zu warten, ob die gegnerische Abwehrformation schon steht. Die offensive Abwehr hatte eine gute Raumordnung und störte die Anspielpunkte. So hätte Stoll sein Team gerne gesehen. Er dachte an die TVT-Anfangszeit in der Pfalzliga, als die Südwestpfälzer überzeugten. Aber nun gingen sie zu brav zu Werke.

Die Schiedsrichter aus Ludwigshafen griffen gleich durch. Nach zwei Minuten die gelbe Karte für Jens Schweizer und sie hatten in der 4. Minute die rote Karte für den HR-Torhüter, der Sebastian Zemke nach einem Konter böse foulte. Das verunsicherte die Skorpione, die bis dahin noch ein 2:2 hielten. Aber danach hieß es 2:5 und nach dem 3:5 kam Max Sema aufs Feld. Der TVT wollte immer in Einzelaktion mit dem Kopf durch die Abwehrmauer, weil die Mitspieler, gerade am Kreis, gut abgedeckt waren. Die TVT-Abwehr ließ sich ein ums andere Mal regelrecht ausspielen. So lautete es 6:10 und nach einer Auszeit von Stoll brachten drei Tore den 9:13-Halbzeitstand.

In der Halbzeit wies Stoll brav die Schiedsrichter darauf hin, dass er sich benachteiligt fühlte, aber das hätte er lieber nicht machen sollen. Im zweiten Durchgang blieben seine Skorpione im Angriff harmlos. Die langen Kreuzungen wurden abgewehrt und die Pässe von Torhüter Alex Sema kamen nicht an, die Gäste waren auf der Hut, sprangen dazwischen.

Frust bei Max Sema, der zwei Tore, eins regelrecht reingeboxt, nach einem Abpraller von Dominik Schweizer zum 18:20 erzielte. Das sorgte für ein Aufbäumen in den letzten zehn Minuten, aber die Thaleischweilerer sind zu spät wachgeworden. Weitere freie Gästewürfe erlaubten das 18:22 und das 20:22 durch Andreas Egers viertem Siebenmeter. In der 55. Minute kam die Retourkutsche. Stoll bekam von den Schiris nicht nur Gelb auf der Bank, sondern noch zwei Minuten, so dass ein Spieler vom Feld musste. Die Gäste nutzten das zum 23:21. Deprimierend das 22:24, als einer der vier torgefährlichen Werfer am Kreis völlig frei zum Wurf kam und Alex Sema mit einem Heber alt aussehen ließ. Die Skorpione steckten nicht auf, drei Minuten vor dem Ende das 23:24 durch Daniel Hunsicker, aber Göllheim drehte noch einmal auf, zum 23:26-Endstand.

Max Sema hielt es im vierten Spiel nicht mehr auf der Bank. Er lief mit einer Schiene auf, wollte spielen, bekam die Freigabe und war sehr wertvoll. Seine vier Tore in der ersten Hälfte hielten den TVT im Spiel, insgesamt traf er bei seinem ersten Einsatz achtmal. (kly)

Quelle
Ausgabe Pirmasenser Zeitung - Nr. 231

Datum Montag, den 6. Oktober 2014

04.10.2014 Rheinpfalz DR - Vorbericht von M. Hehn

30.09.14 Rheinpfalz DR - Spielbericht M. Hehn

26.09.14 Rheinpfalz DR - Vorbericht von M. Hehn

23.09.14 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

20.09.14 Rheinpfalz DR - Vorbericht M. Hehn

19.09.14 Rheinpfalz UR - Spielerporträt Dunja Dörrschuck

16.09. Rheinpfalz DR - Spielbericht M. Hehn

Damen starten mit Frühstückshandball - Herren unter dem Motto 400+

Die Nordpfälzer Wölfinnen beginnen den Sonntagsspieltag bereits um 10Uhr und bieten neben dem Handballspiel ihren Fans ein etwas anderes Verpflegungsprogramm: Croissants, Müsli, Brötchen, Frühstückseier ... Lassen Sie sich überraschen! Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!

Bei den aktiven Wölfen ändert sich an der gewohnten Spielzeit nichts: Anpfiff 18Uhr. Mit einer Spendenaktion soll den Flutopfern eine Unterstützung zukommen. Also erscheinen Sie zahlreich um sowohl das Wölfespiel, als auch die Flutopfer zu unterstützen.

 

Bericht 13.09.14 Rheinpfalz UR - Lokalsport (von M.Hehn)

 

Zur Sache: Die HR-Spiele

 

EISENBERG. Fünf Monate nach dem Ende der letzten Spielzeit startet am Sonntag die neue Saison für die Handball-Region (HR) Göllheim-Eisenberg. Den Anfang machen die Damen morgen bereits um 10 Uhr gegen den TV Hauenstein. Um 18 Uhr erwarten die Herren bei ihrem Pfalzligadebüt die TG Waldsee. Beide Spiele finden in der Göllheimer Hans-Appel-Sporthalle statt.

Ein schweres Auftaktmatch steht den Nordpfälzer Wölfinnen in der Pfalzliga bevor. Gegen den Oberligaabsteiger TV Hauenstein dürfte die HR auf dem Papier nur Außenseiter sein, auch wenn sie die letzte Saison mit dem besten Ergebnis der Vereinsgeschichte auf Rang vier beendet hat. „Gegen Hauenstein erwarte ich ein interessantes Spiel, weil sich beide Mannschaften noch nicht kennen. Ich gehe davon aus, dass Hauenstein als Absteiger direkt wieder oben angreifen möchte“, meint HR-Spielertrainerin Sina Graf zu dem Spiel zur besten Sonntagmorgenfrühstückszeit. Vielleicht bietet genau die frühe Anwurfzeit einen kleinen Vorteil für die Wölfinnen. Sicher kein Vorteil ist dagegen der Ausfall Johanna Ebels. „Johannas Fehlen trifft uns extrem schwer. Da Mona Heissler wohl auch nicht dabei sein kann, müssen wir gleich zwei wichtige Spielerinnen ersetzen“, bedauert Graf. Dazu ist der Einsatz der Torsteherin Vanessa Eisen fraglich. Wenigstens für dieses Szenario hat Graf einen Ersatz parat. Dunja Dörrschuck, die eigentlich schon mit dem Handball aufgehört (siehe Hauptartikel) hat, stünde für den Fall der Fälle parat.Voller Vorfreude gehen die Herren in ihre erste Spielzeit in die Pfalzliga. Der erste Gegner ist mit der TG Waldsee ein Bekannter aus der Verbandsliga. „Wir kennen Waldsee noch aus den alten Zeiten. Ich gehe aber davon aus, dass sie ihr Spieltempo erhöht haben. Auf jeden Fall rechne ich mit einem umkämpften und spannenden Spiel“, erläutert HR-Übungsleiter Johannes Finck, der auf Georg Ebel verzichten muss. Generell blicke er recht entspannt auf die erste Saison in der höchsten pfälzischen Spielklasse. „Als Aufsteiger müssen wir gegen niemanden gewinnen, wir können es aber. Jede Mannschaft, vor allem ab dem Mittelfeld, kann es sich nicht erlauben, Punkte gegen uns liegen zu lassen. Wir werden die Vorrunde dazu nutzen, um uns in der Pfalzliga zu orientieren“, so Finck. Das Auftaktspiel der Herren steht bei der HR unter dem Motto „400+“. Erklärtes Ziel ist, mindestens 400 Zuschauer in die Halle zu locken. Einerseits, um lautstarke Unterstützung für die Wölfe zu haben. Andererseits, aufgrund einer Spendenaktion: „Für jeden zahlenden Zuschauer spenden wir einen Euro für die Hochwassergeschädigten des Donnersbergkreises“, erklärt Jürgen Dhom von der HR.Die TG Waldsee ist noch einmal Gegner der HR, wenn es um 16 Uhr in der A-Klasse um die ersten Punkte der Zweiten Mannschaften beider Vereine geht. (mhh)

Nordpfälzer Wölfe starten in die neue Runde und sammeln für Flutopfer im Donnersbergkreis

Unter dem Motto „400+“ eröffnen die Nordpfälzer Wölfe am Sonntag, den 14.09. endlich die neue Handballsaison. Bereits um 10:00 Uhr starten die Damen gegen den TV Hauenstein in die Pfalzligarunde. Die Mannschaft um Spielertrainerin Sina Graf und Doris Schäfer hofft auf zahlreiche Unterstützung und wird versuchen, zwei wichtige Punkte in der Hans-Appel-Halle zu behalten. Um 14:00 Uhr spielt die mB-Jugend gegen die TSG Kaiserslautern 2 und möchte mit  einem Sieg zeigen, welches Potenzial in der Truppe schlummert.  Um 16:00 Uhr treffen die Herren 2 in ihrer Auftaktbegegnung der A-Klasse auf das Team der TG Waldsee 2. Trainer Patrick Dermody erhofft sich nach einer sehr gelungenen Vorbereitung einen erfolgreichen Auftakt seiner Mannschaft. Um 18:00 Uhr stehen sich dann die alten Bekannten aus der Verbandsliga, unsere Herren 1 sowie die TG Waldsee 1, zum ersten Mal in der Pfalzliga, der höchsten Klasse des PfHV, gegenüber. Für den Aufsteiger aus der Nordpfalz wird es somit gleich zu einem Highlight der Runde kommen. Die Verantwortlichen der Nordpfälzer Wölfe hoffen auf eine starke Zuschauerunterstützung für die sehr junge Truppe um das Trainerteam Johannes Finck und Andreas Knecht. So kam das Motto 400+ zustande. Wir hoffen auf mindestens 400 Zuschauer zum Saisonauftakt, um die Jungs zu einem Sieg zu tragen. Diese Hilfe wollen wir in Form einer Spende für die Hochwassergeschädigten des Donnersbergkreises zurückgeben. Für jeden erwachsenen Zuschauer werden die Nordpfälzer Wölfe einen Euro der Donnersberger Initiative für Menschen in Not zukommen lassen.

Bericht Sportcamp Rheinpfalz DR 09.09.14

Bericht Pokalspiel Rheinpfalz DR 09.09.14

Nordpfälzer Wölfe beim Weltrekordspiel

Rund 50 Wölfe waren am Samstag beim Weltrekordspiel in Frankfurt zwischen den Rhein-Neckar-Löwen und dem HSV Hamburg dabei.

Fotoshooting am Sonntag

 

 

 

Spielerporträt - Barbara Koch

Geb.-Datum: 1983

Position: Linksaußen

Bei den Wölfen seit: 1997

Beruf: Biologielaborantin

Hobbys außer Handball: diverse Aktivitäten mit Freunden

Lieblingsverein: Nordpfälzer Wölfe

Lieblingsfilm: Django (humorvoll, schockierend zugleich)

Lieblingsessen: alles Nudelische J

Lieblingsmusik: Rock

Leitspruch: Zeit ist das kostbarste Gut, also nutze sie!

Ziele für die Zukunft: Gesund zu bleiben und das Leben genießen

 

 

 

Besuch Barfußpfad mE und mD-Jugend

Am Sonntag unternahmen die mE- und mD-Jugend einen gemeinsamen Ausflug zum Barfußpfad nach Bad Sobernheim. Insgesamt traf sich ein Rudel von knapp 60 Wölfen vor dem Eingang, da viele die Gelegenheit zum Familienausflug nutzten. Bei herrlichem Wetter konnten sich die Kids austoben und auch ein Bad in der Nahe nehmen. Nach dem Rundgang fand noch ein gemeinsames Picknick statt, bei dem nicht nur über Handball gesprochen wurde. Insgesamt waren alle über eine sehr gelungene Aktion erfreut.

Vorstellung des Wölferudels

Hallo Wölfe und Fans, 

da momentan die Nachrichten aus dem Handball für die Homepage eher dürftig sind, haben wir uns überlegt, euch in den kommenden Wochen das Wölferudel etwas näher vorzustellen. Wir haben Spieler und Spielerinnen gebeten, sich etwas zu outen. Da jeder mit seinen Daten sensibel umgehen sollte, ist es natürlich jedem überlassen, ob er einige Fragen zu seiner Person beantwortet, dem Interview ganz aus dem Weg geht, oder auch eigene Ideen einbringt. Wir hoffen, dass alle verantwortungsvoll mit dieser Idee umgehen. Zuerst möchten wir euch Britta näher bringen, die das Wölferudel seit Jahren begleitet.

 

 

Spielerporträt - Sina Graf

Geb.-Datum: 1984

Position: RL/RM

Bei den Wölfen seit: 1998-2002 (TuS Göllheim), seit 2006

Beruf/Studium/Schule: Realschullehrerin für Sport und Französisch

Hobbys außer Handball: lesen, Kreatives; Fitness

Lieblingsverein: FC Bayern

Lieblingsfilm: u.a. What a man, Wo ist Fred…

Lieblingsessen: Pasta, Salat

Lieblingsmusik: jegliche Remixes

Leitspruch: Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.

Ziele für die Zukunft: Haus bauen

 

Spielerporträt: Britta Müller

Geb.-Datum:  1988

Position: Kreis/ Rückraum

Bei den Wölfen seit:     2003/2004

Beruf/Studium/Schule:  angehende Lehrerin, Deutsch und Erdkunde

Hobbys außer Handball:     Fitness, Fotografie, Natur, lesen, kreatives wie nähen, häkeln oder stricken :-)

Lieblingsverein: THW Kiel

Lieblingsfilm: eher Serien z.B. Game of Thrones, Grey's anatomy

Lieblingsessen:  Pasta, Pfannkuchen, Asiatisches

Lieblingsmusik:  zu viel und vor allem stimmungsabhängig z.B. mumford and sons, Bastille, Lissie

Ziele für die Zukunft:   Handball: Klasse halten und die Saison konstanter spielen, an der eigenen Leistung arbeiten, speziell in der Abwehr

Privat:  Masterarbeit erfolgreich bestehen, Referendariatsplatz an Wunschort bekommen

 

 

 

29.04.14 Rheinpfalz DR

26.04.14 Rheinpfalz DR

25.04.14 Rheinpfalz DR

23.04.14 Rheinpfalz UR

08.04.14 Rheinpfalz DR-UR Spielbericht von M. Hehn

Fotos vom Wochenende (Rainer Hartelt)

04.04.14 Rheinpfalz - DR Vorbericht von M.Hehn

Lokalsport

 

Saisonabschluss am ungewohnten Samstag

Handball: Bereits morgen Doppelspieltag der HR-Teams in Göllheim - Damen empfangen Wernersberg, Herren gegen TV Dahn

 

Göllheim. Am letzten Spieltag der Saison bestreitet die Handball-Region Göllheim-Eisenberg nicht wie üblich am Sonntag, sondern bereits morgen ihre Heimspiele in der Göllheimer Hans-Appel-Halle. Um 17 Uhr empfangen die Damen die SG Wernersberg/Annweiler und möchten den Klassenerhalt in der Pfalzliga feiern. Anschließend treffen die HR-Herren zum Saisonausklang auf den TV Dahn.

Mit 20:22 Punkten liegen die „Nordpfälzer Wölfinnen“ einen Spieltag vor Saisonende auf dem fünften Tabellenplatz. Was nach einem sicheren Polster ausschaut, trügt. Denn je nach Anzahl der Absteiger aus den oberen Ligen beträgt der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz nur zwei magere Punkte. Gegen die SG Wernersberg/Annweiler, die ihrerseits nur mit einem Sieg noch theoretische Chancen auf die eigene Rettung hat, genügt bereits ein Unentschieden. Doch die Graf-Sieben sollte gewarnt sein, denn die Südpfälzerinnen gewannen die letzten vier Partien. HR-Spielertrainerin Sina Graf weiß: „Es wird dieses Mal nicht so leicht wie im Hinspiel“. Dieses gewannen die „Wölfinnen“ mit 20:13. Wie so oft sieht Graf auch in dieser Begegnung in der Abwehr den Schlüssel zum Erfolg. „Unser Motto lautet beherzt und konzentriert auftreten, um leichte Ballverluste zu vermeiden. Denn daraus resultierende Gegenstöße gehören zu den Stärken von Wernersberg/Annweiler“, erläutert Graf. Die Schwächen der Gegnerinnen sieht Graf dagegen im gebundenen Angriffsspiel. Julia Schwappacher und Mona Heissler werden fehlen, während die A-Jugendlichen nach ihrem Spiel in Bornheim erst während des Spiels zur Mannschaft stoßen werden.Bereits seit Wochen stehen die Herren als Meister in der Verbandsliga fest. Zum Saisonfinale möchte die HR sich mit einem Sieg von ihren Zuschauern in Richtung Pfalzliga verabschieden. Besonders Patrick Sturm wird versuchen, dieses Spiel zu genießen, denn der Rechtsaußen wird am Samstag sein letztes Spiel für die „Wölfe“ bestreiten. Nach 16 Jahren und mit dann 290 absolvierten Pflichtspielen für die HR beziehungsweise den TuS Göllheim wird sich Sturm als Rekordspieler des Vereins vom aktiven Handball zurückziehen. Das Spiel gegen Dahn als solches hat für beide Mannschaften keinerlei Bedeutung mehr. Für die HR als Meister nicht und auch für die Gäste nicht, die die Runde auf einem Mittelfeldplatz abschließen werden. „Aufgrund dieser Ausgangssituation hoffe ich auf ein Handballspiel, bei dem das spielerische und nicht das kämpferische Element im Vordergrund steht“, freut sich Finck auf eine attraktive Partie zum Ausklang einer äußerst erfolgreichen Spielzeit. Bis auf Julian Schott steht Finck gegen Dahn vermutlich der komplette Kader zur Verfügung, ehe nach dem Schlusspfiff die Meistersause beginnen kann.

01.04.2014 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

28.03.14 Rheinpfalz - DR Vorbericht von M.Hehn

Britta Müller heute wieder mit dabei.

Lokalsport

 

„Wir wollen den Sack zumachen“

Handball: HR-Damen brauchen noch zwei Punkte - Gastspiel in Mutterstadt - Herren-Team in Römerberg

Göllheim. Ein letztes Mal in dieser Spielzeit geht die Handball-Region (HR) Göllheim-Eisenberg auf Reisen. Die Herren treten im letzten Auswärtsspiel in der Verbandsliga beim TuS Heiligenstein an. Anpfiff ist morgen um 18 Uhr in Römerberg. Am Sonntag um 16 Uhr geht es für die Damen los. Bei der TSG Mutterstadt wollen sie nach zwei Niederlagen in Folge wieder punkten.

Bevor das Saisonfinale gegen den TV Dahn, das bereits am darauffolgenden Samstag und nicht wie ursprünglich geplant am Sonntag ansteht, müssen die „Nordpfälzer Wölfe“ beim TuS Heiligenstein antreten. Lange Zeit hielten die Gastgeber Tuchfühlung zur Spitze, verloren jedoch die letzten sechs Partien und könnten nun theoretisch sogar noch in Abstiegsgefahr geraten. „Die junge Mannschaft aus Heiligenstein hat in der Rückrunde nicht das Niveau halten können, das sie in der Vorrunde angedeutet hatte“, meint auch HR-Trainer Johannes Finck und ergänzt, dass es „für sie aufgrund der Tabellensituation noch um alles geht“.Schon allein deshalb sollte die HR gewarnt sein, den Gegner trotz des Negativtrends nicht zu unterschätzen. Dazu kommt, dass Göllheim-Eisenberg die Reise ersatzgeschwächt antreten wird. Gleich auf sieben Spieler muss Finck verzichten. Benjamin Vogel, Nicola Keilhauer, Philipp Rogawski, Moritz Happersberger, Tim Weigel, Philipp Graf und Daniel Eckel werden aus verschiedenen Gründen nicht dabei sein können. Dennoch erwartet Finck einen Sieg von seiner Mannschaft: „Wir wollen unser letztes Auswärtsspiel der Saison positiv gestalten“, erklärt er.

Bis zu vier Mannschaften könnten nach aktueller Lage aus der Pfalzliga absteigen. Für die „Wölfinnen“ bedeutet das, dass sie aktuell nur noch zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsrang haben. Umso wichtiger ist ein Erfolg am Sonntag bei der TSG Mutterstadt, die als Schlusslicht mit 5:35 Punkten schon als Absteiger feststeht. Für HR-Spielertrainerin Sina Graf ist die Begegnung ein Schlüsselspiel: „Wir wollen unbedingt die zwei Punkte. Im Training haben wir allen klar gemacht, um was es geht. Wir wollen den Sack zumachen und uns endlich den Klassenerhalt sichern“, verdeutlicht Graf. Es wäre sehr ärgerlich, so Graf, nach dieser Runde und zum Teil sehr guten Spielen den Gang in die Verbandsliga antreten zu müssen. Die Marschroute ist ganz einfach, wie Graf erklärt: „Wir müssen von Anfang an Gas geben und Mutterstadt an einen Punkt bringen, an dem sie nicht mehr an sich selbst glauben. Aber das wird ein hartes Stück Arbeit, vor allem im Kopf.“

Im Hinspiel gegen Mutterstadt zeigten die „Wölfinnen“ eine starke Leistung und gewannen souverän mit 24:19. Mit einem solchen Ergebnis würden Graf und ihrem Team ein großer Stein vom Herzen fallen. In Mutterstadt muss die HR allerdings auf Vanessa Eisen, Nadine Reibe und Sabrina Ecker verzichten.

25.03.14 Rheinpfalz UR - Spielbericht von M. Hehn

Fotos der Damen und Herren 1 vom Wochenende (von Rainer Hartelt)

 

 

 

mE-Jugend bei den Rhein Neckar Löwen

Die mE-Jugend der Nordpfälzer Wölfe durfte am vergangenen Mittwoch beim Spiel der Rhein Neckar Löwen gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke mit den Löwen einlaufen. Das war natürlich ein riesen Erlebnis für die Jungwölfe, die mächtig stolz waren in der SAP-Arena aufzulaufen. Wahrscheinlich hat mancher schon davon geträumt, wie es wäre, selbst einmal als Spieler hier aufzulaufen. Da hilft nur eins: Trainieren, trainieren, trainieren....:)

 

 

 

 

 

21.03.14 Rheinpfalz DR/UR Vorbericht von M. Hehn

Wölfe-Chips für den Einkaufswagen

Hallo Wölfe,

 

nach den super Wölfe-Mützen kommt Christa Graf mit einer neuen Aktion für alle Wölfe-Fans. Es gibt ab Sonntag für 1 € echte Wölfe Einkaufswagenchips zu erwerben. Als besonderes Highlight kann dazu ein selbst handgenähtes Täschchen (3 € inkl. Chip) erworben werden. Der Erlös wird von Christa Graf an den Förderverein gespendet, der damit den Wölfe-Van betanken wird...:) An dieser Stelle schon mal ein herzliches Dankeschön von allen Verantwortlichen an Christa!!!

18.03.2014 Rheinpfalz DR/UR - Spielbericht von M. Hehn

14.03.2014 Rheinpfalz UR - Vorbericht von M. Hehn

Wochenende der männlichen E-Jugend in der DJH-Dahn

Ein tolles Wochenende verbrachten die Familien der männliche E-Jugend in der Jugendherberge Dahn. Knapp 60 Personen machten sich am Freitag auf den Weg nach Dahn. Gegen 18:30 Uhr startete man mit einem gemeinsamen Abendessen. Anschließend ging es für einen kurzen Spaziergang noch einmal an die frische Luft, bevor man im Gemeinschaftsraum zum gemütlichen Teil überging. 6 Spieler des Jahrgangs 2003 gingen sehr diszipliniert recht früh ins Bett, da sie sich am Samstag um 7:45 Uhr im Wölfe-Van auf den Weg nach Mutterstadt machten, wo die erste Sichtung des PfHV stattfand. Von 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr zeigten die Jungwölfe, was sie bisher bei ihren Trainern Steffi und Bruno Rogawski gelernt haben. Zur gleichen Zeit machten sich in Dahn die restlichen Jungwölfe bei strahlendem Sonnenschein mit einem "Appel und Ei" auf den Weg in die Stadt, um neben einer Stadtrallye noch Gegenstände zu tauschen. Mittags ging es für alle auf die Burg Berwartstein, die einfach sehenswert ist. Durch eine tolle Führung wurde allen Wölfen das Leben im Mittelalter näher gebracht. Alle waren sich einig, dass es sich heute in der Nordpfalz wesentlich angenehmer leben lässt als zu Zeiten Hans Trapps. Gegen Abend trafen sich alle wieder im Aufenthaltsraum wo zunächst die Siegerehrung der morgendlichen Stadtrallye stattfand. Bei verschiedenen Spielen wurde anschließend noch viel gelacht. Am Sonntag fand der gemeinsame Abschluss im Badeparadies Dahn statt. Bei erneut strahlendem Sonnenschein konnte sogar das Außenbecken genutzt werden. Alle Wölfe hatten einen riesen Spaß und waren sich am Ende einig, dass sie ein tolles Wochenende verbracht hatten und es nicht die letzte gemeinsame Fahrt war. Ein besonderer Dank geht an Steffi und Philipp Rogwaski, die die Fahrt organisiert haben sowie den Handball Förderverein Göllheim, der die Eintrittspreise der Burg Berwartstein sowie des Badeparadieses übernahm.

04.03.14 Rheinpfalz UR - Bericht von M. Hehn über M. Baldus

25.02.14 Rheinpfalz DR/UR - Spielbericht von M. Hehn

21.02.14 Rheinpfalz DR - Vorbericht von M. Hehn

18.02.14 Rheinpfalz UR

Dieter Schott (re) und Ludger Grünewald (li) bei der Übergabe. (Foto HR)

18.02.14 Rheinpfalz DR/UR - Spielbericht von M. Hehn

15.02.14 Rheinpfalz DR - Vorbericht von M. Hehn

11.02.14 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

08.02.14 Rheinpfalz DR - Vorbericht von M. Hehn

04.02.14 Rheinpfalz DR - Spielbericht v. M. Hehn

Fotos der Jugendspiele vom 02.02.14

Rainer Hartelt war am Wochenende wieder so nett und hat einige Fotos bei den Jugendspielen geschossen. Eine kleine Auswahl davon ist hier zu sehen

28.01.14 Rheinpfalz UR - Spielbericht von M. Hehn

Fotos vom Spiel der mE-Jugend gegen die HSG Eckbachtal

Ein hart umkämpftes Spiel gewannen die Nordpfälzer Jungwölfe gegen die Gegner der HSG Eckbachtal mit 27:26. Beide Mannschaften zeigten tollen Handball und schenkten sich nichts. Am Ende siegten die Wölfe glücklich aber nicht unverdient. Mann kann nur hoffen, dass das Team von Steffi und Philipp Rogawski so weiter macht, dann wird das Wolfsrudel noch sehr viel Freude an dieser Truppe haben! Die Fotos stammen von Rainer Hartelt.

24.01.14 Rheinpfalz UR - Vorbericht von M. Hehn

21.01.14 Rheinpfalz DR - Spielbericht M. Hehn

Spielbericht der VTV Mundenheim

Ein hochklassiges Verbandsliga-Spiel sahen die zahlreichen Zuschauer am vergangenen Sonntag beim Gastspiel der zweiten Herrenmannschaft beim ungeschlagenen Spitzenreiter HR Göllheim/Eisenberg. Trotz der nur insgesamt 36 erzielten Tore legten beide Teams ein hohes Tempo an den Tag, bissen sich aber meist die Zähne an beiden gut funktionierenden und körperlich robust agierenden Abwehrreihen aus. Großen Anteil daran hatte auch das gute Schiedsrichterduo Messemer/Reichling, dass beiden Abwehrreihen eine klare Linie vorgab und somit hart aber jederzeit fair verteidigt werden konnte.

Die VTV-Mannschaft kam gleich gut ins Spiel und die in den meisten bisherigen Saisonspielen fehlende Leichtigkeit in den Aktionen war vorhanden. Mit einer vor allem in der Abwehr überragenden Leistung stellte man die Gastgeber vor große Probleme und zeigte hier die wohl besten 30 Minuten der Saison. Im eigenen Angriffsspiel scheiterte man jedoch selbst oftmals an der ebenfalls starken Verteidigung der Nordpfälzer Wölfe und dem ganz starken Tim Rokita. Zudem überzeugten beide Mannschaften mit einer guten Rückzugsbewegung und trotz konsequent von beiden Teams vorgetragenem schnellen Umschaltverhalten verpufften diese Versuche fast ausnahmslos. Nach umkämpften 30 Minuten gingen die VTV mit einer 9:10 Führung in die Halbzeitpause, mussten jedoch kurz vor dem Halbzeitpfiff die Verletzung von dem bis dahin ganz starken Daniel Schneider verkraften, der nicht mehr eingesetzt werden konnte.

Auch nach Wiederanpfiff blieb die Partie ausgeglichen und nachdem Dennis Freyer zweimal am Lattenkreuz gescheitert war konnten sich die Wölfe auf 13:11 absetzen. Mit einem Kraftakt gelang es den VTV eine 14:13 Führung zu erzielen, doch genau in dieser Spielphase verletzte sich nun auch noch Dennis Freyer ohne Fremdeinwirkung. Körperlich auf dem Zahnfleisch gehend und ohne zwei zentrale Spieler in Abwehr und Angriff wurde es für die VTV-Mannschaft nun richtig schwer. Letztlich sollten diese beiden Verletzungen nun auch spielentscheidend sein – die Gastgeber kamen nun zu einfachen Treffern, da die letzte Stabilität im Deckungsverband der Mundenheimer Mannschaft nun fehlte und im Angriff mussten man auf beide Rückraum Links Spieler verzichten. Mit acht Toren in Folge zogen die Wölfe nun auf 21:14 weg, wobei die VTV in dieser Phase auch ein paar klare Einwurfmöglichkeiten ungenutzt ließen.

Am Ende stand ein 21:15 auf der Anzeigetafel, was angesichts des Spielverlaufs sicher ein zu hohes Ergebnis ist. Zu allem Übel kugelte sich Sebastian Heinickel in der Schlussphase bei einem Block den Daumen aus und somit hatte man die dritte Verletzung zu beklagen. Insgesamt boten die VTV knapp 45min eine überragende Leistung, mussten dann aber mangels Wechselalternativen dem hohen Spieltempo Tribut zollen. Dennoch sollte die gezeigte Leistung gegen die derzeit beste Mannschaft der Verbandsliga Selbstvertrauen geben für die anstehenden Aufgaben. Am kommenden Wochenende gastiert der TV Schifferstadt zur „Prime-Time“ im Schulzentrum Mundenheim. Samstag, 20:00 Uhr geht’s für die VTV II um die nächsten Punkte – mit welchem Kader - „schaun mer mal...“

Es spielten: Sosin, Nalbach im Tor – Gregori, Eberle (3/2), Heinickel (2), Steffen Schneider (1), Freyer, Altmann, Engert, Daniel Schneider (3), Schmieder (4), Schäfer (1), Barrow (1)

Spielverlauf:
0:1, 4:4, 7:6, 8:8, 9:10 (HZ), 13:11, 13:14, 21:14, 21:15 (ENDE)

amazon-Banner

Hallo Wölfe,

wie ihr alle mitbekommen habt, sind wir seit gut 2 Monaten stolze Besitzer eines eigenen Wölfe-Vans. Dieser wird auch sehr gut genutzt, bisher haben sich schon knapp 3.000 km angesammelt. Der Förderverein Göllheim freut sich natürlich darüber, dass wir das Wölferudel damit so gut unterstützen können. Allerdings kommen dadurch natürlich auch gewisse Kosten auf uns zu, da der Van ja nicht mit Luft und Liebe fährt...:) Um einen Teil der Kosten wieder hereinzubekommen, wollen wir in Zukunft an einem amazon-Partnerprogramm teilnehmen. Wir wissen, dass viele von Euch über Amazon einkaufen. Auf der Startseite der Wölfe-Homepage ist seit heute ein Button von amazon hinterlegt. Wir möchten euch darum bitten in Zukunft diesen Button zu nutzen, wenn ihr bei amazon etwas einkaufen wollt. Ihr werdet direkt auf die amazon-Seite weitergeleitet und wir bekommen für euren möglichen Einkauf eine Provision die uns an der Tankstelle weiterhilft...:) Wichtig ist nur, dass ihr über die Wölfe-Homepage geht und den Banner nutzt! Ihr könntet uns damit wirklich helfen, damit der Van weiterhin so gut genutzt werden kann wie bisher..:)

Ihr dürft diese Info sehr gerne in eurem Umfeld streuen!

 

18.01.14 - RHEINPFALZ UR - Vorbericht von M.Hehn

13.01.14 - Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

11.01.14 Rheinpfalz DR - Vorbericht M. Hehn

31.12.13 Rheinpfalz UR - Einwurf von M. Hehn

31.12.13 - Rheinpfalz UR - Zwischenbericht von M. Hehn

Bilder von der Weihnachtsfeier in der Scheune Behlen

03.12.13 Rheinpfalz DR - Spielbericht M. Hehn

03.12.13 Rheinpfalz - Pirmasenser Rundschau

30.11.13 - Rheinpfalz UR

Wölfe-Van im Einsatz

Eine riesen Unterstützung erfuhren die Wölfe durch die RV Bank Rhein-Haardt. Die RV Bank unterstützt die Jugendarbeit der Wölfe, indem dem Handball Förderverein Göllheim e. V. ein Nissan NV 200 gespendet wurde. Der 7-Sitzer ist seit einigen Wochen für die Wölfe im Einsatz. Vor allem die Jungwölfe werden mit dem Van transportiert. Neben Fahrten zum Training wird das Fahrzeug auch für Fahrten zum Stützpunkttraining des PfHV sowie diversen Auswärtsspielen der Jugendmannschaften genutzt. Die Wölfe sagen an dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an die RV Bank Rhein-Haardt.

Die Nordpfälzer Wölfe und die RV Bank Rhein-Haardt - gemeinsam im Revier unterwegs!!!

26.11.13 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

23.11.13 Rheinpfalz DR - Vorbericht von M. Hehn

19.11.13 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

18.11.13 Rheinpfalz - Sport am Montag

16.11.13 Rheinpfalz DR - Vorbericht von M. Hehn

16.11.13 Rheinpfalz Sport - Vorbericht T. Cattarius

Vorbericht der TG Oggersheim

12.11.13 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

08.11.13 Rheinpfalz DR - Vorbericht von M. Hehn

05.11.13 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

Fotos mE-Jugend gegen HSG Eckbachtal 2

Eine souveräne Leistung zeigten erneut die Jungwölfe der mE-Jugend bei ihrem Heimspiel gegen die Gekkos der HSG Eckbachtal. Aggressiv und torhungrig gingen die Jungwölfe von Steffi und Philipp Rogawski von Beginn an in die Partie und ließen keinen Zweifel aufkommen, wer am Ende als Sieger den Platz verlassen würde. Am Ende stand ein deutlicher 32:14 Sieg zu Buche. In der Bildergalerie (Interaktiv) sind weitere Fotos der Begegnung zu sehen. Ein besonderer Dank geht an die tollen Fans sowie Heinz Lamm, der die Fotos schoss.

29.10.13 Rheinpfalz DR - Wölfe Van von der RV Bank Rhein Haardt

Wölfe und RV Bank-Rhein Haardt  

gemeinsam im Revier unterwegs

Eine tolle Spende in Form eines Nissan Vans NV 200 durfte der Handball Förderverein Göllheim e. V. am Montag, dem 21.10.2013, von der RV Bank Rhein Haardt entgegennehmen. Auf dem Mitgliederforum der Bank im Kongresszentrum Frankenthal übergaben die beiden Vorstandsmitglieder Kuno Merk und Jürgen Boxheimer symbolisch den Autoschlüssel an die Nordpfälzer Wölfe. Vertreten wurden die Wölfe durch Jürgen Dhom, Steffen Müller und Dieter Schott. Mit dieser Spende unterstützt die RV Bank Rhein Haardt die vorbildliche Jugendarbeit, die bei den Wölfen seit Jahren geleistet wird. Besonders auf die Nachhaltigkeit, die sich im Verein zeigt, wurde bei der Übergabe hingewiesen. Für die Wölfe ist dies eine super Sache. Die Jugendarbeit kann durch diese Spende noch einmal deutlich verbessert werden. Neben dem Transport von Spielern zu Auswärtsspielen soll auch ein Pendelverkehr zu den Trainingseinheiten organisiert werden. Von daher geht vom gesamten Wölferudel, speziell von den 200 Jungwölfen, noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an die RV Bank Rhein Haardt!!!

31.10.13 RHEINPFALZ UR - Vorbericht von M.Hehn

29.10.13 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

26.10.13 RHEINPFALZ DR - Vorbericht von M.Hehn

18.10.13 Rheinpfalz DR - Vorbericht M. Hehn

18.10.13 Rheinpfalz UR - Interview mit den beiden Wölfe-Trainern

Da das Interview von Michael Hehn mit Sina Graf und Johannes Finck stark gekürzt wurde, möchten wir an dieser Stelle das komplette Interview wiedergeben:

 

Ein Zitat der Handballikone Stefan Kretzschmar lautet: „Und dann gibt es halt die normalen Sachen, die immer passieren: Blutergüsse, Hämatome, Zerrungen, glatte Fingerbrüche, die geschient werden, Muskelfaserrisse - das sind aber keine Verletzungen, die dein Trainer als solches akzeptiert." Ist Handball wirklich so brutal?

Finck: „Bei einer Kontaktsportart passieren solche Verletzungen. Brutalität ist aber für mich erst dann gegeben, wenn absichtlich die Gesundheit eines Gegenspielers gefährdet wird. Das sehe ich weder im Amateur- noch im Profibereich so, deshalb ist Handball nicht brutal“.

Graf: „Das sehe ich genauso. Dem ist nichts hinzuzufügen“.

Was begeistert Sie denn an diesem Sport?

Graf: „Bei uns in der Mannschaft ist es so – und das finde ich ganz wichtig, dass wir Dinge gemeinsam machen. Es ist eine Mannschaftssportart, bei der die Mitspieler ganz wichtig sind. Alle zusammen müssen wir Taktik, Engagement, Willen und Kampf an den Tag legen. Ohne die Person rechts und links neben dir funktioniert es nicht. Das ist nicht nur bei uns, sondern auch im Jugendbereich sehr wichtig. Es zählt nicht immer nur das Ergebnis, sondern dass man zusammen alles probiert und alles gegeben hat. Das ist für mich und meine Mannschaft das wichtigste“.

Finck: „Handball vereint viele Elemente aus anderen Sportarten, wie zum Beispiel aus der Leichtathletik, dem Turnen, Laufen, Fangen, Werfen und Springen. Das Kämpfen und Spielen bildet die Persönlichkeit. Es ist ein ideales Entwicklungsfeld, um sich athletisch auszuprobieren und zu schauen, was in einem steckt. Natürlich wird man auch geistig und kognitiv gefordert. Für mich könnte es keine bessere Sportart geben“.

Dass Ihre Mannschaft das eben genannte sich zu Eigen gemacht hat, zeigt sie im bisherigen Verlauf der Saison. Sie sind ungeschlagen Tabellenführer und haben im Pokal eine ordentliche Leistung gezeigt. Gibt es aktuell überhaupt Anlass zur Kritik?

Finck: „Man muss herausstellen – ich denke, dass es Sina im weiblichen Bereich genauso geht –, dass wir den Erfolg im Aktivenbereich nur durch eine erfolgreiche Jugendförderung erreichen können. Ob es der Aufstieg der Damen in die Pfalzliga ist oder auch unser Erfolg in der Verbandsliga zu spielen, ohne jemals abgestiegen zu sein, alles beruht auf einer guten Jugendarbeit mit gut ausgebildeten Trainern. Ohne das Engagement vieler einzelner und langjähriger Jugendtrainer, die sich über das übliche Maß hinaus einsetzten und prägend sind – die Familien Dhom und Rogawski um nur zwei zu nennnen – wäre vieles nicht möglich. Mancher Spieler oder Spielerin hätte seinen bzw. ihren Weg nicht gefunden. Wir versuchen darauf aufzubauen und die Spieler an den Herren- und Damenbereich heranzuführen. Eigentlich spielen wir im Aktivenbereich mit „U23 Mannschaften“ und befinden uns noch in der „Anschlussförderung““.

Bei den Damen ist die Situation etwas anders. Der Saisonstart war nicht ganz so gut. Es müssen drei Stammspielerinnen kompensiert werden. Aber Sie werden nicht nervös, oder?

Graf: „Wir kennen die Situation noch aus dem letzten Jahr. Da war die Situation ähnlich. Damals mussten wir Johanna Ebel ersetzten, von daher ist das nicht neu für uns. Wir wussten aber darum und haben uns schon in der Vorbereitung darauf eingestellt. Es ist schön, dass wir seitens des Vereins abgesichert sind. Von dieser Seite wird kein Druck gemacht. Wir müssen mit den Spielerinnen arbeiten, die da sind und haben sogar zwei Neuzugänge bekommen, aber das braucht alles seine Zeit“.

Dann wäre also ein Abstieg auch kein Beinbruch?

Graf: „Das versuchen wir natürlich zu vermeiden, aber wenn es passiert, dann wissen wir, woran es gelegen hat.“

Finck: „Ich denke, dass ihr das mit dem Klassenerhalt hinbekommt. Wir haben junge, talentierte Spielerinnen und der Vorstand gibt alle Unterstützung und wird den Fokus darauf legen, dieses Ziel zu erreichen. Im Nachwuchsbereich haben wir mit Ronja Rogawski eine Auswahlspielerin, die in der Rheinland-Pfalz-Auswahl spielt. Ähnlich wie im Herrenbereich benötigen wir, um solche Spieler langfristig binden zu können, ein gewisses Niveau auch bei den Aktiven. Dabei hat Sina die Unterstützung des gesamten Vereins“.

Wie wichtig sind dabei als Unterbau die zweiten Mannschaften? Bei den Damen gibt es in dieser Spielzeit gar keine zweite Mannschaft.

Graf: „Das ist sehr wichtig. Leider konnten wir dieses Jahr keine zweite Mannschaft melden. Gerade für A-Jugendliche, die den Sprung in die erste Mannschaft nicht oder noch nicht schaffen, wäre es wichtig noch eine andere Plattform bieten zu können. Ziel ist es und daran arbeiten wir auch, in der kommenden Spielzeit wieder eine weitere Mannschaft melden zu können.“

Wie läuft die Zusammenarbeit der beiden Herrenmannschaften?

Finck: „Dies haben wir seit dieser Saison intensiviert. Es ist ein sehr gutes Verständnis untereinander. Wir wollen im Sinne der HR viel stärker im Team arbeiten. Wir können von der Mannschaft keine Teamleistung einfordern und die Trainer verfolgen Einzelziele. Das funktioniert nicht. Es ist eine gute Zusammenarbeit, bei der auch Spieler der zweiten Mannschaft als Förderkader bei der Ersten mit trainieren. Es soll darauf geachtet werden, in der Abwehr und im Angriff ähnliche Systeme zu spielen, so dass der Übergang zwischen beiden Teams besser gelingt. Das funktioniert natürlich nicht alles sofort, sondern nur schrittweise, aber das ist der Weg, den wir gehen wollen“.

Die Herren sind noch nie in ihrer Geschichte abgestiegen und die Damen spielen in der höchsten pfälzischen Spielklasse. Wie sehen die langfristigen Ziele aus. Ist es möglich in Göllheim-Eisenberg Leistungshandball anzubieten, also Oberliga oder noch höher?

Finck: „Ich glaube, dass es sowohl im männlichen als auch weiblichen Bereich wichtig ist, dass es zwischen Kaiserslautern und Ludwigshafen eine kleine Hochburg gibt, die natürlich nur so hoch spielen kann, wie der wirtschaftliche Rahmen es erlaubt. Ab der Pfalzliga ist dieser wirtschaftliche Rahmen auch ein begrenzender Faktor. Viele Spieler und Spielerinnen unserer Mannschaften studieren und wohnen in Mainz, Mannheim oder Kaiserslautern. Sie nehmen sowieso schon einiges auf sich, da wären weitere Trainingseinheit schwer zu realisieren. Dann stellt sich die Frage, wie weit die Region und der Verein mitgehen. Es stellt sich auch die Frage, ob die Wirtschaft – wie es unser Trikotsponsor AXA es getan hat, erkennt, dass Sportförderung auch Wirtschaftsförderung ist, die Region dadurch auch bekannter wird. Unsere Spieler fördern, dadurch dass sie nicht abwandern, regionales Bewußtsein und Stolz auf die Heimat. Mancher verzichtet auf persönliche Ziele, weil ihm die „sinnstiftende Freizeitbeschäftigung“ und die zu erfahrende Werthaltung, wie Freundschaft und Kameradschaft viel bedeuten. Wir wollen zusammen mit den Fördervereinen langsam wachsen. Wir werden aber nichts tun, was uns schadet, nur um Oberliga spielen zu können. Zunächst müssen wir uns erst in der Verbandsliga beweisen und wenn wir irgendwann einmal Pfalzliga spielen sollten, auch dort erst bestehen“.

Göllheim-Eisenberg ist auf der Handballlandkarte eine Art „Insel“, weil es in der näheren Umgebung keine anderen Handballvereine gibt. Auch wenn die Damen jetzt zwei Neuzugänge aus Kaiserslautern bekamen, ist es doch wahnsinnig schwer externe Verstärkungen an Land ziehen zu können, so dass umso mehr auf den eigenen Nachwuchs gesetzt werden muss.

Graf: „Richtig. Das ist ja aber auch unser Konzept, worauf wir schon immer gesetzt haben. Natürlich ist es schön und freut uns, dass wir jetzt zwei Spielerinnen aus Kaiserslautern für uns gewinnen konnten, aber wir wollen die Jugend fördern. Das ist bei uns das A und O. Unsere Studenten nehmen die Fahrten ins Training auf sich, weil ihr Herz an unseren Verein hängt. In anderen Regionen oder Vereinen würde sicherlich schneller der Verein gewechselt werden. Dies ist ein absoluter Pluspunkt für uns“.

Finck: „Ich glaube, dass das Klima im gesamten Verein von den Zuschauern bis zum Vorstand ganz fantastisch ist. Über das ganze Jahr werden viele Events, wie das Sportcamp organisiert, so dass Handball bei uns ein familiäres Ereignis für die Oma bis hin zum Enkel ist. Das ist ein ganz wichtiges Standbein der HR. Wir haben eine höhere Identifikation als bei anderen Vereinen. Menschlichkeit gehört zur Philosophie der HR ebenso dazu, wie das Engagieren für soziale Projekte. Dieses Markenzeichen stärkt natürlich auch unseren Sport“.

Im männlichen Bereich hat die HR alle, im weiblichen fast alle Jugendmannschaften besetzt. Ein Nachwuchsproblem hat die HR wohl nicht?

Finck: „Im Bereich der Minis sind wir an zwei Grundschulen vertreten und könnten, wenn wir noch mehr Trainer hätten, in noch mehr Schulen aktiv sein. Generell fehlt es aber an Trainern.“

Graf: „Das ist richtig. Es fehlt nicht an Spielern, sondern an Trainern und Betreuern“.

Finck: „Es ist natürlich auch ein Zeitfaktor. Training ist bei der Jugend natürlich nachmittags ab 16 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt kann natürlich auch nicht jeder, selbst wenn er wollte. An diesem Thema sind wir aber ebenso dran wie beim Thema Schiedsrichterwesen. Wir haben uns zum Thema gemacht, auch dies zu fördern. und konnten sogar schon jemanden für dieses Amt gewinnen. Ein Spiel ist ohne Schiedsrichter nicht möglich“.

Stichwort demographischer Wandel. Strukturelle Probleme sind für die HR keine?

Finck: „Auf diese Entwicklung haben wir mit der Gründung der HR vor ein paar Jahren bereits reagiert. Aber wir haben im Moment noch genügend Kinder im Training“.

Im Moment bekommt die deutsche Nationalmannschaft keine guten Kritiken. Sie hat sich nicht für Olympia und auch nicht für die EM qualifizieren können. Merken Sie das im Umfeld?

Graf: „Nein, das kann ich nicht behaupten, wobei ich da auch nicht so tief im Thema bin, um das auf uns zu übertragen.“

Finck: „Ich mache eher die Erfahrung, dass die Kinder aus Spaß am Spiel ins Training gehen. Wichtig ist, dass ein Spieler seinen Freund mit ins Training bringt und sie zusammen eine gute Zeit erleben. Viele kennen die Nationalmannschaft gar nicht. Das kommt erst, wenn sie eine längere Zeit dabei sind. Klar ist aber auch, dass wir nicht in der schönen Situation wie 2007 sind, als wir Weltmeister wurden“.

Wie erleben Sie die angesprochene Diskussion um die Nationalmannschaft?

Graf: „Das ist bei mir ganz schwierig. So gern ich mit Handball zu tun habe, muss ich gestehen, dass ich mich erstmal um die Mannschaft und um den Verein kümmere. Erst dann schaue ich darüber hinaus. Ich habe mir da noch keine wirkliche Meinung gebildet“.

Finck: „Das ist eine Umbruchsituation. Es ist klar, dass die Bundesligavereine wirtschaftlich überleben müssen. Es ist auch ganz klar, dass der Bundestrainer die Spieler gerne länger zur Vorbereitung da hätte. Der Ansatz der neuen DHB Spitze, stärker auf Kooperation zu setzen ist richtig. Es gab immer Wellen in der Weltspitze. Schweden, Rußland, Spanien, Franzosen und auch Deutschland waren lange ganze oben. Im Juniorenbereich haben wir bereits gute Ergebnisse erzielt. Jetzt muss einfach weiter gearbeitet werden. Ich denke, dass Martin Heuberger der richtige Mann ist und auch noch Erfolge haben wird, wenn er die Zeit dafür bekommt“.

Würden Sie eine freiwillige Selbstverpflichtung der Bundesligamannschaften, eine gewisse Anzahl von deutschen Spielern in Kader zu haben, begrüßen?

Finck: „Ich kann das nicht entscheiden, weil ich keinen Überblick habe unter welchen Zwängen Trainer und Manager in der Bundesliga stehen. Aber ich glaube, dass es stimmt, dass viele durchschnittliche ausländische Spieler durch deutsche, wenn sie denn den Willen haben, zu ersetzen wären. Unbestritten ist, dass wir Spitzenleute brauchen. Ein Filip Jicha macht die Liga einfach stärker. Deutsche Spieler müssen aber auch bereit sein, dahin zu wollen. Das liegt aber an jedem selbst“.

In der Vergangenheit gab es in Göllheim immer wieder Großereignisse. Es gab Juniorenländerspiele. Die Nationalmannschaft hat schon hier gespielt. Rußland. Nationale Spitzenteams. Gibt es Planungen in dieser Richtung wieder etwas zu organisieren?

Finck: „Es liegt ganz einfach am wirtschaftlichen Rahmen. Der Förderverein ist da immer sehr offen. Es laufen Anträge um Juniorenländerkämpfe zu bekommen. Da gibt es aber eine lange Bewerbungsliste. Die deutsche Nationalmannschaft wird hier wahrscheinlich nicht mehr spielen. Die Rahmenbedingungen haben sich seit damals stark verändert. Es gibt Vorgaben an Hallenkapazität und Fernsehen, die wir nicht erfüllen können. Für Bundesliganiveau sind wir aber immer offen und werden schauen, was zu realisieren ist“.

Herr Finck, Sie sind seit 1996 Trainer bei der HR, Frau Graf, Sie seit 2007. Das ist schon sehr lange. Gibt oder gab es schon einmal Gedanken den Verein zu verlassen?

Graf: „Bei mir kommt dies im Moment schon allein aus beruflichen und familiären Gründen nicht in Frage. Darüber hinaus hat mich aber noch nichts anderes gereizt, weil ich hier alles habe, was ich brauche. Ich kann mir nichts Besseres vorstellen, was die Hallen, Umfeld, Trainingsmaterialen und Zusammenarbeit angeht. Ich weiß, was ich hier habe und bin froh, dass die HR mich noch haben will“.

Finck: „Ich führe jedes Jahr mit der Vorstandschaft ein Gespräch. Wir reflektieren dabei sehr genau, was wir bewegen können. Solange ich Zielsetzungen erkenne und auch was bewegen kann, macht es für mich keinen Sinn, eine neue Aufgabe anzunehmen. Wir haben noch Visionen. Das Umfeld stimmt. Die Spieler können noch weiter entwickelt werden. Für mich ist der entscheidende Punkt, ob ich als Trainer noch etwas bewegen kann oder ob meine Arbeit zum Stillstand kommt. Wenn wir letzteres erkennen, bin ich der erste, der aufhört“.

Schauen Sie sich auch Frauenhandballspiele an?

Finck: „Ja, unsere Damen schaue ich mir immer vor unseren Heimspielen an“.

Was machen denn die Frauen besser als die Männer?

Finck: „Schwierige Frage. Darüber habe ich noch nie nachgedacht. Mir gefällt zu sehen, dass Spielerinnen an ihre Leistungsgrenze gehen und sich entwickeln wollen. Die kämpferische Komponente wird meiner Meinung nach im weiblichen Jugendbereich noch zu wenig gefördert. Ich glaube, sie haben einen sehr großen Teamgeist und sind sehr harmonisch“.

Frau Graf könnten Sie sich vorstellen in der Zukunft auch einmal eine Männermannschaft zu trainieren?

Graf: „Ich glaube ich kann mir das wirklich vorstellen. Durch meinen Beruf als Lehrerin habe ich viel mit älteren Jungensportklassen zu tun. Es ist eine andere Welt. Der Umgangston ist bei den Männern ehrlicher und direkter, was ich sehr mag. Das kann ich mir theoretisch vorstellen, was aber nicht heißt, dass ich das auch praktisch umsetzten wollen würde, aber ich scheue mich auch nicht zu versuchen Männern zu zeigen, wo es lang geht“.

(mhh)

 

 

15.10.13 RHEINPFALZ UR - Pokalbericht von M.Hehn

11.10.13 Rheinpfalz DR - Vorbericht M. Hehn

02.10.13 Rheinpfalz DR - Vorbericht M. Hehn

01.10.13 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

Pokalspiel der Herren 2

Am Mittwoch empfangen die Herren 2 der Nordpfälzer Wölfe in der 2. Runde des Pokals den Oberligaabsteiger SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam 1. Eine sehr schwierige, mit Sicherheit aber auch interessante Aufgabe für die Wölfe, die in diesem Spiel nichts zu verlieren haben. OBZ ist mit 6:2 Punkten gut in die Runde gestartet und steht momentan auf dem 4. Platz der Pfalzliga. Alles andere als ein sehr deutlicher Sieg von OBZ wäre eine Überraschung und somit ein Erfolg für die Truppe von Trainer Patrick Dermody.

Das Spiel findet um 20:30 Uhr in der HAS-Halle in Göllheim statt. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützung durch das Wölferudel.

Zum Spiel werden auch die heißersehnten Saisonhefte endlich vorhanden sein. Diese wurden wieder von der Techniker Krankenkasse gedruckt. Die Wölfe würden sich über kleine Spenden freuen, die an den Kindergarten "Ehlespatzen" weitergeleitet werden.

 

 

 

24.09.13 Rheinpfalz UR - Spielbericht von M.Hehn

21.09.13 Rheinpalz DR - Vorbericht von M.Hehn

17.09.13 Rheinpfalz UR - Spielbericht von M.Hehn

17.09.13 Rheinpfalz DR - Spielbericht von M. Hehn

14.09.13 Rheinpfalz DR - Vorbericht von M.Hehn

13.09.13 Rheinpfalz DR - Saisonvorbericht Damen von M.Hehn

13.09.2013 Rheinpfalz UR - Vorbericht von M.Hehn

Rheinpfalz Unterhaardter Rundschau vom 10.09.2013

Fotos vom Wölfe-Cup (Horst Eicher)

Rheinpfalz vom 19.08.2013

Fotoshooting der Wölfe

Am Sonntag fand wieder das traditionelle Fotoshooting der Wölfe statt. Ein Großteil des Rudels war anwesend und so konnten auch die meisten Mannschaften abgelichtet werden. Die Fotos der einzelnen Teams sind bereits online, wenige Mannschaften fehlen noch. Zum Abschluss gab es ein großes Rudelfoto. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr, noch mehr Wölfe zu versammeln...

7. Göllheimer ASC - Olympiade

7. Göllheimer ASC - Tag 2

7. Göllheimer ASC 2013 - Tag 1

Wölfe-Cup 2013 – Die Gewinner stehen fest!

Wenn am 16. und 17. August sechs Handballteams in der Hans-Appel-Turnhalle in Göllheim um den Titel in diesem Saisonvorbereitungsturnier streiten, stehen die Gewinner schon fest. Auf Initiative von Johannes Finck und Dieter Schott und nach Vermittlung durch den ehemaligen Bundesligaspieler des SC Magdeburg Sven Liesegang, geht nämlich der Erlös der Veranstaltung an die Kita „Ehlespatzen“ in Biederitz bei Magdeburg. Auch diese Einrichtung war von der Flutkatastrophe betroffen und wurde sehr verwüstet. Damit die kleinen „Ehlespatzen“ bald wieder in ihrem sauberen und renovierten Spatzennest herumtoben können, würden sich der ausrichtende Handballförderverein Göllheim und die Nordpfälzer-Wölfe über einen hohen Besucherandrang beim Wölfe-Cup 2013 sehr freuen. 

 

 

 

Jetzt zum Gesundheitspartner TK wechseln

Weitere Fotos von Bretzenheim in der Bildergalerie

mC1 beim Beachhandball in Waldsee

Einige Impressionen vom Beachhandballturnier in Waldsee. Die Fotos stammen von Herrn Thorsten Sperk von Ice-Shots.de. Die Mannschaft hatte viel Spaß bei dem toll organisierten Turnier und wird bestimmt auch im kommenden Jahr wieder an den Start gehen...

"Spartiaten" und "Pälzer Lupas" im Mixed-Team auf Platz 2

Beim Bretzenheimer Beachturnier 2013 nahmen in diesem Jahr 3 Teams der Nordpfälzer Wölfe teil.

Das Herrenteam und ein Damenteam gingen jeweils als Gruppenerste in die Viertelfinals. Zum ersten Mal seit 6 Jahren wurden die "Spartiaten" und die "Pälzer Lupas" als Team zusammengelost und somit startete man gemeinsam mit dem Ziel - Finale.

Das Ziel war erreicht. Im Finale mussten sich die Damen jedoch gegen die Bretzenheimer 3. Liga-Mannschaft geschlagen geben. Auch die Herren konnten gegen das starke, für das Finale nochmals neu zusammengestellte Team, nicht punkten. Man zeigte aber eine tolle Leistung!

Trotz des regnerischen Turnierbeginns am Samstagmorgen war es ein rundum gelungenes und erfolgreiches Wochenende. Das zweite Damenteam belegte einen tollen Platz 9 von insgesamt 19 Mannschaften.

Ein Gruß geht nach Bretzenheim und Danke für die Organisation!

RHEINPFALZ - Bericht zum Training mit Henning Fritz

Neuzugang Teil 2: Marie Nitz

Als zweiten Neuzugang begrüßt die HR, Marie Nitz, auch von der TuS 04 KL-Dansenberg kommend.

Marie ist eine aufgeweckte quirlige Spielerin, die bereits in den ersten Trainings jegliche Neuigkeiten bis ins Detail aufsaugte. 

Sie schließt sich mit ihrem Saisonziel ihrer Ex-Dansenberger Mitspielerin Julia an und setzt direkt hohe Maßstäbe mit "einem Mittelfeldplatz oder besser". Auch ihr ist die Mannschaft sehr wichtig, genau wie ihre eigene Weiterentwicklung.

"Linksaußen ist meine Stärke, da ich dort meine Schnelligkeit gut einsetzen kann." Passend zur HR sieht sie sich als absolutes Rudeltier, denn sie verbindet den Handballsport mit Teamfähigkeit und Ehrgeiz.

Maries Motto: "Aufgeben ist nicht!" 

Das Trainerteam sieht auch in Marie noch ein ausbaufähiges Talent: "Marie wird der Mannschaft gut tun. Sie ist eine herzliche Persönlichkeit. Dieses Herz ist das A und O bei den Nordpfälzer Wölfen. Wir freuen uns auf sie!"

Herzlich Willkommen im Wolfsrudel!

Neuzugang Teil 1: Julia Schwappacher

Mit Julia Schwappacher (3.10.1992) begrüßt die HR eine junge Neuwölfin. Sie wird in der kommenden Saison die Damen 1 in der Pfalzliga unterstützen.

Julia kommt vom TuS 04 KL-Dansenberg, dem Absteiger aus der Pfalzligasaison 12/13. Mit ihren 20 Jahren hat sie bereits einige Erfahrungen im Aktivenhandball sammeln können.

So äußerte sich "Schwappi" über sich und die HR:

"Am Ende der Saison würde ich gerne auf einem Mittelfeldplatz in der Pfalzliga stehen und dabei meine individuellen Fähigkeiten weiter ausgebaut haben. Ich spiele gerne im Rückraum links und auch am Kreis. Neben dem Handballspiel ist mir auch Spaß und Spannung wichtig. Zu mir passt das Wolfattribut "bissig", denn ich gebe nie auf und bleibe immer dran!"

Co-Trainerin Doris Schäfer freut sich über den Neuzugang: "Julia wird unseren Rückraum definitiv verstärken. Wir können noch einiges aus ihr herausholen und  ihre Fähigkeiten ausbauen. Sie soll sich mit ihren 20 Jahren aber nicht unter Druck gesetzt fühlen, auch sie bekommt die Zeit, die sie braucht."

Herzlich Willkommen!

 

Ronja Rogawski für RLP-Auswahl nominiert

Die Landesauswahlen von Rheinland-Pfalz werden aus den Verbandsauswahlen des Pfälzer Handball-Verbandes, Handball-Verband Rheinhessen und Handball-Verband Rheinland gebildet.

Die Jungwölfin Ronja Rogawski (Jahrgang 1999) aus der C-Jugend  wurde für den Rheinland-Pfalz Kader 98/99 von Klaus Feldmann gesichtet und konnte mit ihrer Leistung und ihrem Talent überzeugen. Nach den Sommerferien findet alle 2 Wochen freitags das Training für die RLP-Auswahl statt.

Der Verein gratuliert dir zu diesem Erfolg und wünscht dir viel Spaß beim Training mit weiteren talentierten Sportlerinnen!

Weitere Infos zur RLP-Auswahl unter: www.rlp-handball.de

 

Fotos der Fotoagentur Helmut Dell der vergangenen Saison

Ein großes Dankeschön des Wölferudels geht an die Fotoagentur Helmut Dell. Herr Dell hat uns einige Fotos der vergangenen Saison zur Verfügung gestellt. Weitere Fotos sind in der Bildergalerie veröffentlicht.

 

 

Spende der Nordpfälzer Wölfe an das SOS-Kinderdorf Pfalz

Einen erfreulichen "Amtsakt" konnte Bereichsleiter Helge Brock in seiner Funktion als Urlaubsvertreter von Kinderdorfleiterin Irene Jennes leisten.

Er empfing letzten Freitag Horst Eckel, den Leiter der Abteilung Handball der TSG Eisenberg, der nicht mit leeren Händen kam. Er brachte einen von Jungwolf Tom Knecht gestalteten Scheck über 500 € mit. Für den letzten Heimspieltag hatten sich die Handballer der HR Göllheim-Eisenberg zu einer besonderen sozialen Aktion entschlossen. Sie ließen den Reinerlös der Veranstaltung dem SOS-Kinderdorf Pfalz zukommen. Dazu hatten sie sich über die übliche Bewirtung hinaus besondere Aktivitäten ausgedacht, wie z. B. den Verkauf von Zuckerwatte für die Kinder und eine Ergebnistipp-Tombola mit attraktiven Preisen (teilweise von dem Wölfe-Partnerverein Rhein-Neckar-Löwen gespendet). Viele ehrenamtliche Hände hatten sich gerührt, damit diese Summe zusammenkommen konnte. So wurden auch Steaks und Würste gegrillt, wobei hier ein herzlicher Dank an den Wölfepartner Metzgerei Lommel geht, die durch einen Sonderpreis half, die Gewinnspanne zu erhöhen. Insgesamt bekam der Heimspieltag, an dem auch mehrere Meistermannschaften der Wölfe gefeiert werden konnten, einen richtigen Festcharakter. Umso schöner, dass davon nun auch die Kinder in "unserem Kinderdorf" Eisenberg profitieren können.

 

 

 

20 Jahre-Handball-Förderverein Göllheim e.V.

Der Handball-Förderverein Göllheim feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Gegründet wurde der Verein am 13.05.1993 um die Handball-Abteilung des TuS Göllheim finanziell zu unterstützen. Mittlerweile steht die HR im Fokus aller Anstrengungen. Viele wichtige Aktionen der HR können erst durch die Unterstützung der beiden Fördervereine ermöglicht werden. So unterstützen wir regelmäßig die Anschaffung von Trainingsgeräten (Bälle, Airbodys, Trikots, Trainingsanzüge, Trainingslager), die Durchführung von Weihnachtsfeiern, Mannschaftsaktivitäten und vieles vieles mehr. Um auch in der Zukunft wichtige Aufgaben übernehmen zu können, sind wir auf weitere Unterstützung durch das Wölferudel angewiesen!

 

Wir freuen uns über jedes weitere Mitglied. Die Kosten betragen für eine Familie gerade einmal 8 Cent am Tag (30,00 € im Jahr)!

 

Unterstütze die Wölfe durch den Eintritt in den Handball Förderverein Göllheim e. V.

bzw. den Verein zur Förderung des Handballsports in Eisenberg!!!

 

Neueintritte in Göllheim erhalten im Juni 2013 als kleines Dankeschön eine Wölfetasse!

Weitere Informationen zu den Aktivitäten des Fördervereins, Ansprechpartner und die Beitrittserklärung findet Ihr auf der HR-Homepage unter "Fördervereine".

 

 

 

Ausflug ins Yabadoo

Letzten Samstag, den 25.05.2013, trafen sich 21 Jungs aus der letzten und der neuen E-Jugend. Sie wollten gemeinsam Saisonabschluss feiern. Also fuhren wir ins Yabadoo. Dort angekommen, Schuhe untern Tisch geschmissen, eroberten sie sofort die große Spielehalle. Einige erklommen sofort den großen Vulkan, andere ließen sich auf dem Wackelpudding in die Lüfte schmeißen oder besetzten die Trampoline. Es gab auch welche, die es etwas gemütlicher angingen und es sich auf der Schaukel bequem machten. Jeder fand etwas, was ihm Spaß machte. Es dauerte nicht lange, bis sich eine Gruppe am Soccer Platz einfand, um gemeinsam Fußball zu spielen. Da es der Tag des Champions League Finales war, wurde entsprechend gerannt und gekämpft. Doch wie es sich für echte Handballer gehört, spielten sie am Schluss dann doch noch Handball.

Die Trainer konnten in Ruhe einen Kaffee trinken und die Kinder beobachten. Hin und wieder wurden sie aufgefordert, die Jungs zu jagen und zu fangen oder mal auf den Wackelpudding zu werfen. Ansonsten beschäftigten sich die Kinder alleine.

Dank der Unterstütung des Fördervereins, der auch die Eintrittskosten übernahm, konnten die Trainer ihre Jungs zum Pommes Essen einladen. Es dauerte ziemlich lange, bis alle 21 in den hintersten Winkel des Yabadoos gefunden wurden. Dann wurde gemeinsam  eine Ess- und Trinkpause eingelegt, die für manche recht kurz ausfiel. Der Bewegungsdrang war wohl größer als der Hunger.

Gegen 18.00 Uhr wurden alle gesammelt. Es gab kaum jemanden, der nicht verschwitzt und mit rotem Kopf angerannt kam. Wir mussten die Heimreise antreten.

Dieser Tag belegte mal wieder, wie diese Mannschaft funktioniert. Es gab kein Kind, das alleine gelassen wurde, keinen Streit oder ähnliches. Bis auf eine kleine Verletzung ging alles gut und wir waren uns einig: Die Fahrt zum Yabadoo hat sich voll gelohnt.

 

Weitere Fotos sind in der Bildergalerie eingestellt (Interaktiv; Bildergalerie, mE im Yabadoo 05.2013)

 

 

Männliche C1-Jugend schafft Qualifikation für Pfalzliga

Am 11. und 12. Mai stand die erste Qualifikationsrunde für die Pfalzliga, der höchsten Spielklasse im C-Jugendbereich (Jahrgänge 1999 und 2000) des Pfälzer Handballverbandes (PfHV), an. Dabei trafen die Nachwuchswölfe der HR Göllheim Eisenberg mit ihrem neuen Trainer Georg Ebel am ersten Spieltag zunächst auf die JSG Mutterstadt/Ruchheim und anschließend auf das Team der HSG Eckbachtal. Leider gelang es den Nachwuchshandballern dabei zu selten, das Spiel ordentlich aufzubauen und zu erfolgreichen Torabschlüssen zu kommen. Begünstigt durch eine sehr nachlässige Abwehrarbeit der Wölfe gelangen den gegnerischen Teams dazu auch noch viele leichte Treffer. Mit 11:16 gegen Mutterstadt/Ruchheim und 18:19 gegen Eckbachtal musste man in beiden Spielen eine Niederlage einstecken. Ganz anders präsentierten sich die Jungs, zur Freude der mitgereisten Eltern und Fans, am zweiten Spieltag. Engagiert und aufmerksam in der Abwehr, schnell und zielstrebig in der Vorwärtsbewegung und mit dem nötigen Zug zum Tor konnten sie die Partien gegen die Spielgemeinschaft Schifferstadt/Assenheim/Dannstadt und die TG Waldsee jeweils 16:13 gewinnen. Damit belegten sie in der Endtabelle den dritten Platz, der die direkte Qualifikation zur Pfalzliga bedeutet. Durch diesen Erfolg hat nun auch die zweite C-Jugendmannschaft der HR die Möglichkeit sich für die Verbandsliga -zweithöchste Spielklasse im PfHV- zu qualifizieren.

stehend v. l.: Marc Eisen, Yannik Rakowski, Dimitri Kerber, Felix Selz, Florian Vollet, Oliver Müller, Trainer Georg Ebel

sitzend v. l.: Tom Knecht, Marc Weigel, Nick Lorenz, Joshua Simon, Jahn Nitz, Eric Dhom, Philipp Eicher

 

 

 

mD1 Meister der Verbandsliga

Die D1 der HR (Handball-Region) Göllheim-Eisenberg erreichte in der abgelaufenen Saison der Verbandsliga (zweithöchste Spielklasse dieser Alterstufe) die Meisterschaft. Den Staffelsieg gewann das Team des Trainerteams Claudia und Jürgen Dhom sowie Moritz Happersberger gemeinsam mit der SG Asselheim-Kindenheim, da es bei Punktgleichheit in dieser Altersklasse zwei Meisterteams gibt. Die Bilanz des Teams fällt hervorragend aus: 18:2 Punkte, 231:150 Tore und damit der beste Angriff aller Mannschaften. Lediglich gegen Asselheim-Kindenheim musste man sich einmal geschlagen geben. Besonders erfreulich ist die Entwicklung der Mannschaft zu sehen, in der sich ein gemeinsamer Teamgeist immer stärker durchsetzt. So setzten nicht wenige Einzelkönner die Akzente, sondern das gesamte Team prägte die Spiele. Dadurch konnten sich auch fast immer alle Spieler bei den Begegnungen in die Torschützenliste eintragen. Im Juni spielt die Truppe das Qualifikationsturnier für die Verbandsliga in der C-Jugend, was extrem schwer werden wird, da einige der Spieler noch D-Jugend spielen dürfte. Aber an den Aufgaben wächst man ja bekanntlich...

Folgende Spieler gehören zum Meisterteam:  Pasqual Adler, Elias Burton, Niclas Burton, Justus Dhom, Dennis Föllinger, Lukas Frey, Leo Grum, Dimitri Kerber, Daniel Müller, Matthias Stoverock

stehend v. l.: Claudia Dhom, Dennis Föllinger, Justus Dhom, Matthias Stoverock, Elias Burton, Jürgen Dhom

sitzend v. l.: Niclas Burton, Lukas Frey, Leo Grum, Daniel Müller

es fehlen: Pasqual Adler, Dimitri Kerber, Moritz Happersberger

 

 

 

 

 

23.4.13 RHEINPFALZ - Spielbericht von M.Hehn

16.04.13 RHEINPFALZ - Spielbericht von M.Hehn

12.04.2013 RHEINPFALZ - Vorbericht von M.Hehn

09.04.13 RHEINPFALZ - Spielbericht von M.Hehn

05.04.2013 - RHEINPFALZ Vorbericht von M.Hehn

26.03.13 RHEINPFALZ - Spielbericht von M.Hehn

16.3.13 RHEINPALZauszug - Mannschaft des Jahres 2012 bedankt sich bei allen Wählern!

„Der Wahnsinn!“

Die Sportlerwahl Eistal-Leiningerland war auch bei ihrer dritten Auflage ein voller Erfolg. Das war nicht zuletzt an den 1688 abgegebenen Stimmen zu erkennen, sondern wurde auch bei der rundum gelungenen Preisverleihung am Donnerstag in Hettenleidelheim deutlich. Ein wunderbarer Abend mit strahlenden Gesichtern und einem äußerst sympathischen Fußballprofi.


Von Sebastian Stollhof


und Corinna Herbst


Hettenleidelheim. Als RHEINPFALZ-Chefredakteur und Moderator Michael Garthe verkündete, wie viele Leser für die HR Göllheim-Eisenberg gestimmt hatten, ging ein lautes Raunen durch den Saal. 612 Stimmen. Ein neuer Rekord. Den gab es auch bei den insgesamt abgegebenen Stimmen: 1688 Leser haben sich an der Sportlerwahl beteiligt. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren es noch 1510, bei der Premiere vor zwei Jahren 449. „Diese Sportlerwahl läuft. Offensichtlich fiebern die Leute hier mit“, freute sich Garthe.Mitgefiebert haben natürlich auch die Handballerinnen der HR Göllheim-Eisenberg. Und mit so vielen Stimmen hatte Spielertrainerin Sina Graf nicht gerechnet. „Der Wahnsinn“, sagte sie nach der rundum gelungenen Preisverleihung in der voll besetzten Festhalle „Gut-Heil“ in Hettenleidelheim. Die 300 Euro Siegprämie können die Handballerinnen gut gebrauchen. Vor kurzem wurden die Trikots der Mannschaft geklaut. Die Siegprämie kommt also wie gerufen, um sich neue zu kaufen. Gut möglich übrigens, dass die Handballerinnen in dieser Woche aus dem Feiern gar nicht mehr herauskommen. Sollte das Team nämlich am heutigen Samstag sein Auswärtsspiel bei TuS Kaiserslautern-Dansenberg gewinnen, hat der Verbandsligameister des vergangenen Jahres den Klassenverbleib in der Pfalzliga so gut wie geschafft.


Das berichtete Abteilungsleiter Dieter Schott in seiner Laudatio. Und er verriet den Besuchern auch: „Die Mannschaft macht ihrem Wappentier, dem Wolf, alle Ehre. Die Spielerinnen sind Rudeltiere, nicht nur in, auch außerhalb der Halle. Sie sind intelligent und haben erkannt, dass die Stärke in der Mannschaft liegt.“


Im Handball hat sich auch Dominique Heintz schon versucht. „Ich probiere alles aus, egal ob Handball, Schwimmen oder Radfahren“, erzählte der 19-jährige Fußballprofi des Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern im Gespräch mit Michael Garthe. Ob er in den anderen Sportarten ähnlich talentiert wie mit dem runden Leder ist, blieb übrigens sein Geheimnis. Nicht bekannt ist auch, ob ihn die Handballerinnen zu einer Trainingseinheit eingeladen haben.

 

 

15.03.13 RHEINPFALZ - Vorbericht von M.Hehn

12.03.13 RHEINPFALZ - Spielbericht von M.Hehn

12.03.13 RHEINPFALZ - Damen 2 in Dahn - Herren 2 B-Klasse-Meister

01.03.13 RHEINPFALZ - Vorbericht von M.Hehn

26.02.13 RHEINPFALZ - Spielbericht von M.Hehn

Bitte unterstützen Sie uns und wählen die HR Damen als "Mannschaft des Jahres 2012"!

Unter diesem Link können Sie im Internet abstimmen oder Sie schneiden den Originalcoupon aus der Unterhaardter Rheinpfalz vom 26.1.13 aus und geben ihn bei der Rheinpfalz direkt ab oder senden ihn per Post.

Vielen herzlichen Dank an alle Wähler für die Unterstützung!

www.rheinpfalz.de/rhp/content/sportlerwahl_gru/

 

23.02.2013 RHEINPFALZ - Vorbericht von M.Hehn

16.02.13 RHEINPFALZ - Vorbericht von M. Hehn

30.1.13 RHEINPFALZ - Spielbericht von M.Hehn

15.1.13 RHEINPFALZ - Spielbericht von M.Hehn

11.01.13 RHEINPFALZ - Vorbericht von M.Hehn

11.01.13 RHEINPFALZ - Patrick Sturm in Aktion

28.12. RHEINPFALZ - Halbzeitbericht Damen I von M.Hehn

11.12. Rheinpfalz - Spielbericht von M.Hehn

8.12. Rheinpfalz-Vorbericht von M.Hehn

4.12.2012 Rheinpfalz-Spielbericht von M.Hehn

1.12.12 Rheinpfalz - Vorbericht von M.Hehn

27.11.12 Rheinpfalz - Spielbericht von M.Hehn

17.11.12 Rheinpfalz - Vorbericht von M.Hehn

13.11.12 Rheinpfalz - Bericht von M.Hehn

Spielinfos 2. Mannschaften

Die Damen 2 verlieren nur knapp in Dahn gegen den Tabellenzweiten mit 22:20.

Einen souveränen Sieg fahren die Herren 2 in Friesenheim ein.

Auszeichnung mit dem Stern des Sports

Nordpfälzer Wölfe besuchen echte Wölfe

Unter diesem Motto machten sich ein paar junge Wölfe auf nach Merzig.

Zu einem kleinen Artikel gelangen Sie durch klicken auf das Bild.

Techniker Krankenkasse informiert!

Nordpfälzer Wölfe Handball-Cup in Bildern *Neu*

15 August 2012

Tag 2: 6. Allround-Sport Camp

Tag 2: Die Zelter/innen singen am Lagerfeuer und grillen Stockbrot. Der ein oder andere scheint müde vom sportlichen Tag zu sein ...


07 August 2012

Wölfe Aktuell: 6. Allround-Sport Camp

Das 6. Allround-Sport Camp startete heute mit 87 Kids. Erste Eindrücke sind auf den Fotos des Tag 1 festgehalten.

Bitte auf das Bild klicken um zu den Fotos zu gelangen

06 August 2012

 

TV Bittenfeld sichert sich 1. Platz beim Nordpfälzer Wölfe Handball-Cup

Auch in ihrem letzten Spiel gewann die TV Bittenfeld gegen die HG Saarlouis. Zur Halbzeit trennten sich die Mannschaften TV Bittenfeld - HG Saarlouis (18:10). Nach der Halbzeit kämpfte sich die HG Saarlouis in der vierzigsten Minute noch auf 3 Tore heran, konnte jedoch am Ende gegen eine stark auftretende TV Bittenfeld nichts mehr ausrichten. Endstand TV Bittenfeld - HG Saarlouis (30:26).

TV Grosswallstadt aus der 1. Bundesliga gewann all ihre Spiele nach dem ersten Tag musste sich aber durch eine Niederlage gegen die TV Bittenfeld (2. Bundesliga) mit dem 2. Platz zu Frieden geben. 


HG Saarlouis konnte sich gegen unsere Nachbarn aus der Schweiz behaupten und belegte somit am Ende den 3. Platz und verweißte KTV Altdorf auf den letzten Platz.


Weitere Ergebnisse und eine zusammenfassende Tabelle finden sie hier ->>

Nordpfälzer Wölfe Handball-Cup aktuell 3. August 2012

Die Spiele haben begonnen

 

Der erste Tag des Nordpfälzer Wölfe Handball-Cups ist vorbei.

In der ersten Partie konnte sich die HG Saarlouis gegen unsere Nachbarn aus der Schweiz die KTV Altdorf durchsetzen und gewann ihr erstes Spiel.

In der zweiten Partie standen sich Erstligist TV Grosswallstadt und Zweitligist TV Bittenfeld 1898 gegenüber. TV Bittenfeld setze sich gegen den Erstligisten durch und gewann somit ebenfalls ihr erstes Spiel.

Am Samstag finden noch 4 weitere Spiele statt. Am Ende wird sich zeigen wer dieses kleine Turnier für sich entscheiden kann.

Die aktuelle Tabelle und den Spielplan für Samstag den 4 August finden sie hier->>

 

Nordpfälzer Wölfe Handball-Cup aktuell

 

Endspurt bei den Vorbereitungen zum Handball-Cup

 

Während in Göllheim noch die letzten organisatorischen Vorbereitungen für den Handball-Cup am 03. und 04. August getroffen werden, packen die Spieler aus Altdorf (Schweiz) und Bittenfeld (bei Stuttgart) die Koffer. Beide Mannschaften werden ihre Anwesenheit in der Nordpfalz auch als Trainingslager nutzen und reisen deshalb schon etwas früher an. Geschlafen wird in Eisenberg, die Trainingseinheiten von Donnerstag bis Sonntag werden wahrscheinlich in der Turnhalle in Göllheim absolviert.

Europameister beim Handball-Cup

Mit Yves Kunkel von der HG Saarlouis wird auch ein frisch gebackener Europameister von den Zuschauern in Göllheim begrüßt werden können. Er wurde am 22.07.2012 mit der DHB-Auswahl U18 Europameister.

Olympische Spiele gehen „noch“ vor

Der isländische Nationalspieler Sverre Jakobsson vom TV Großwallstadt wird leider nicht beim Handball-Cup dabei sein. Er tritt mit der isländischen Nationalmannschaft beim olympischen Handballturnier in London an.

News

Als ein langjähriger Partner der Nordpfälzer Wölfe präsentiert sich die Techniker Krankenkasse auch dieses Jahr wieder mit vielen Leistungen auch für Sie.

Deutschlands beste Krankenkasse zum 6. Mal in Folge 

für weitere Informationen klicken sie auf das Bild

Viele Nationalspieler beim Handball-Cup der Nordpfälzer Wölfe am 03./04. August in Göllheim erwartet

Wenn am 03. und 04. August der TV Großwallstadt, die HG Saarlouis, der TV Bittenfeld und die KTV Altdorf zum „Nordpfälzer Wölfe Handball-Cup“ in Göllheim antreten sind auch zahlreiche deutsche und internationale Nationalspieler mit von der Partie.

 

So spielen u.a. beim TV Großwallstadt die deutschen Nationalspieler Oliver Köhrmann, Michael Spatz und Maximilian Holst, die isländischen Nationalspieler Rúnar Kárason und „Swidty“ Jakobsson und außerdem der tschechische Nationaltorhüter Martin Galia. Auf ein Wiedersehen mit seinen schweizer Landsleuten aus Altdorf darf sich David Graubner freuen. Der schweizer Nationalspieler verstärkt ab dieser Saison den TV Großwallstadt. Beim TV Bittenfeld haben beide Torhüter Länderspielerfahrung: Gregor Lorger für die slowenische Nationalmannschaft, der neu verpflichtete Jürgen Müller stand schon im Tor des deutschen Teams. Und auch die HG Saarlouis hat mit Danijel Grgic und Ingars Dude Spieler mit Länderspielerfahrung in ihren Reihen.

 

Für Jungnationalspieler Maximilian Holst vom TV Großwallstadt wird es in Göllheim übrigens zu einem besonderen Wiedersehen kommen. Begrüßen werden ihn in der Hans-Appel-Turnhalle auch die „Nachwuchswölfe“, die bei seinem erfolgreichen Länderspieldebüt am 14. März 2012 in der SAP Arena in Mannheim, die Nationalflaggen Deutschlands und Islands in die gut besuchte Halle getragen hatten. Auch viele weitere Nordpfälzer Wölfe waren damals in der Halle und somit „live“ bei seinen ersten beiden Länderspieltoren für Deutschland dabei.

 

Die Handballspiele beginnen am Freitag 03. August um 18:00 und um 20:00 Uhr. Am Samstag den 04. August wird ab 12:00 Uhr gespielt. Der Anpfiff des letzten Spiels erfolgt um 18:00 Uhr.

Aktuelle Events bei den Wölfen!

Wölfe Aktuell

Die Wölfe in der Presse


vom 16.06.2012

DIE RHEINPFALZ


Nordpfälzer Wölfe informieren


vom 03.06.2012

mC 1 qualifiziert sich für die Verbandsliga


Die Wölfe in der Presse


vom 26.05.2012

DIE RHEINPFALZ


Die Wölfe in der Presse


vom 25.05.2012

DIE RHEINPFALZ


Die Wölfe in der Presse


vom 02.05.2012

DIE RHEINPFALZ


Treffer 1 bis 5 von 307

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >


Handball-News



Die Wölfe werden unter anderem unterstützt von:

 
UNSERE PARTNER

       
 
Besucher seit 2009-06-01
3076586
Impressum | Disclaimer